Singt Lena heute Eva und Safura auf die Plätze?

Heute geht das Finale des Eurovision Song Contest über die Bühne. Favoritinnen sind die Deutsche Lena, die Armenierin Eva oder Safura aus Aserbaidschan. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtet live ab 20.45 Uhr.

Wollen gewinnen: Lena, Eva, Safura (von links).

Wollen gewinnen: Lena, Eva, Safura (von links).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit grossen Erwartungen fiebern die deutschen Fans von Lena Meyer-Landrut dem 55. Eurovision Song Contest am Samstagabend in Oslo entgegen: Der 19-jährigen Newcomerin aus Hannover werden Siegeschancen mit ihrem Song «Satellite» auf der Startnummer 22 zugetraut. 25 Nationen bewerben sich um den Grand Prix, wie die Trophäe immer noch heisst.

Als Lenas grösste Konkurrentin gilt die Sängerin Safura aus Aserbaidschan, die mit «Drip Drop» als Erste auftritt. Jedenfalls sehen das die englischen Buchmacher in den Wettbüros so. Sollte Lena tatsächlich gewinnen, wäre das der zweite Grand-Prix-Sieg für Deutschland nach dem Erfolg von Nicole im Jahr 1982 mit «Ein bisschen Frieden».

Exorbitante Leistung gefragt

Der Komponist dieses Songs, Ralph Siegel, urteilt kritisch über Lenas Chancen: «Kann schon sein, dass viele Kids aus Deutschland den Song lieben und runterladen, aber in Oslo laufen 24 Künstler auf, und zwar die besten des Landes», sagte er dem Magazin der «Süddeutschen Zeitung». «Vielleicht wählen ein paar Leute dieses süsse Mädchen, das da auf der Bühne rumspringt. Ich würde es ihr wünschen, aber bei der Eurovision muss man etwas machen, was exorbitant gut ist.»

Lena selbst sagte am Abend vor dem Finale auf einer Pressekonferenz: «Ich sehe mich nicht als Favoriten. Jeder kann gewinnen.» Über ihre Favoriten sagte sie: «Ich mag den belgischen Song, Portugal gefällt mir, Israel und natürlich Norwegen.»

Neues Verfahren

Das Abstimmungsverfahren ist anders als früher. Die Zuschauer können bereits nach dem ersten Song anrufen, was allerdings für Lena mit dem 22. von 25 Startplätzen kein Vorteil sein muss. Die Punktevergabe erfolgt aus jedem Land zu je 50 Prozent von den Fernsehzuschauern und einer Jury. Die von Deutschland vergebenen acht, zehn und zwölf Punkte übermittelt der Jury-Vorsitzende Hape Kerkeling. (sam/ddp)

Erstellt: 29.05.2010, 15:55 Uhr

Artikel zum Thema

Michael von der Heide ausgeschieden

Der Schweizer hat es nicht ins Finale des Eurovision Song Contest geschafft. Ein Land aber kam überraschend weiter. Mehr...

Die ersten Eurovision-Finalisten stehen fest

Zehn Länder haben sich am Dienstagabend im ersten Halbfinale des Song Contests durchgesetzt. Das grosse Finale rückt näher. Mehr...

Warum SF nicht auf den Eurovision Song Contest verzichtet

Jedes Jahr das gleiche Lied: Statt Gold regnet es für die Schweizer schlechte Noten und noch vor dem Final heisst es: Ab nach Hause. SF aber macht weiter. Und das hat seinen Grund. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Never Mind the Markets Chinas Aufstieg zur digitalen Macht

Geldblog Wann sich eine Lohnausfallversicherung lohnt

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...