Will Smith rappt für WM-Hymne

Die offizielle WM-Hymne der Fifa zur Fussball-Weltmeisterschaft heisst «Live It Up» und ist heute auf Streamingplattformen veröffentlicht worden.

Schnelle Beats, Rap von Will Smith und die Stimmen von Nicky Jam und Era Istrefi für die WM-Hymne der Fifa. Quelle: Youtube


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Live It Up» ist eine Arbeit von Nicky Jam («El Perdon»), der Sängerin Era Istrefi («Bon Bon») – und Will Smith.

Gemeinsam werden die drei Künstler das Lied beim WM-Finale in Moskau am 15. Juli aufführen, wie das Label Sony Music bekanntgab. Produziert wurde «Live It Up» von Star-DJ Diplo.

Der aus Boston stammende Reggaeton-Sänger mit dem bürgerlichen Namen Nick Rivera Caminero sagte in einer Pressemitteilung: «Nicht viele Künstler haben das Privileg, an so etwas teilhaben zu können.»

Smith liess sich zitieren mit den Worten: «Dieses globale Event bringt Menschen aus der ganzen Welt zusammen, um zu jubeln, zu lachen und die Magie zu erleben.» Istrefi spricht von einer «unglaublichen und aufregenden Erfahrung».

Den offiziellen Song zur WM 2014 hatten Pitbull und Jennifer Lopez mit «We Are One (Ole Ola)» abgeliefert, für die WM 2010 sang Shakira den Song «Waka Waka». (SDA)

Erstellt: 25.05.2018, 14:16 Uhr

Artikel zum Thema

Was zur Hölle singen die denn da?

DJ Antoine hat den offiziellen WM-Song der Schweizer Nationalmannschaft herausgebracht. Mit minimalem Bezug zu Fussball – oder der WM. Mehr...

Was einen guten WM-Song ausmacht

Nachdem DJ Antoine den offiziellen Schweizer WM-Song präsentiert hat, stellt sich eine grundsätzliche Frage: Gibt es überhaupt gute WM-Songs? Mehr...

Boykottiert die Fussball-WM!

Kolumne Das Turnier soll zu Putins Festspielen werden. Da tun sich ganz neue Sanktionsmöglichkeiten gegen Russland auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...