Zum Hauptinhalt springen

Akkordeon und seichter Witz

Hackbrett und Blut-Schweiss-und-Tränen-Rhetorik: Volksrapper Bligg zielt mit seinem neuen Album auf das ganz grosse Publikum. Hören Sie hier ins Album rein.

Marc Bliggensdorfer alias Bligg gibt sich gerne als Rapper.
Marc Bliggensdorfer alias Bligg gibt sich gerne als Rapper.
Keystone
Obschon  er inzwischen eher als Bidermann Erfolg hat.
Obschon er inzwischen eher als Bidermann Erfolg hat.
Keystone
Marco Bliggensdorfer alias Bligg beim Finale der «Grössten Schweizer Hits 2008-09» im November 2009.
Marco Bliggensdorfer alias Bligg beim Finale der «Grössten Schweizer Hits 2008-09» im November 2009.
Keystone
1 / 6

Jahrelang dümpelte Marco Bliggensdorfer alias Bligg im Mittelfeld der Schweizer Musikszene herum. In einer Liga, die zwar wahrgenommen, aber für ihr Schaffen kaum entlöhnt wird. Einerseits tief verankert in der Hip-Hop-Kultur und ihr irgendwie verpflichtet, andererseits bereit, Neues auszuprobieren und den Schritt Richtung Radiotauglichkeit und Allgemeinverständlichkeit zu machen, bewegte er sich auf der Suche nach der richtigen Soundmixtur und einem neuen Publikum am Existenzminimum. Ziel war, d a s Publikum zu finden, egal welchen Alters, egal welchen Geschmacks. Er fand es durch eine glückliche Fügung: Das Schweizer Fernsehen kam im Rahmen der Sendung «Die grössten Schweizer Hits» auf die Idee, seinen Song «Volksmusigg» mit Appenzeller Volksmusik zu kreuzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.