Zum Hauptinhalt springen

Beyoncés Rollenspiele

Ganz ohne Vorankündigung war sie plötzlich da: Beyoncés neue Platte «Beyoncé» wurde ein «visuelles Album». Zu jedem Track gibts ein Video. Vom «sexbegeisterten Feminismus» trifft vor allem das erste Wort zu.

Arbeitstier, leicht bekleidet: Beyoncé während ihrer aktuellen Tournee «Mrs. Carter» in Adelaide, 5. November 2013.
Arbeitstier, leicht bekleidet: Beyoncé während ihrer aktuellen Tournee «Mrs. Carter» in Adelaide, 5. November 2013.
Keystone

1 Pretty Hurts

Er tut wirklich ein bisschen weh, Beyoncés powerballadiger Albumauftakt, dabei hat sie das doch mehr so im Sinne von «Schönheit ist im Fall nicht alles» gemeint. Die Nation kranke an der Perfektion, doch der Schmerz sitze innen; kein Arzt und keine Pille könne da helfen. «Bist du glücklich mit dir selbst?», laute denn auch die Frage aller Fragen. Bebildert wird die Botschaft mit Beyoncés Teilnahme an einem Schönheitswettbewerb, wo sie natürlich ausnehmend schön ist. Bitte nicht mehr davon – da hilft auch Harvey Keitel in der Rolle des Moderators nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.