Zum Hauptinhalt springen

Campari so da

Dominique Grandjean, der so heisst wie seine Band, hat die heimliche Hymne der Schweiz komponiert. Er gab in Zürich ein Konzert: lakonisch und persönlich.

Eine Band, die heisst wie der Mann, der sie musikalisch prägte: Dominique Grandjean (Zweiter von rechts). Foto: PD
Eine Band, die heisst wie der Mann, der sie musikalisch prägte: Dominique Grandjean (Zweiter von rechts). Foto: PD

Die PTT heisst heute Post, und die Briefe flitzen als Mails, die Swissair hat sich zur Swiss verkleinert und gehört der Lufthansa, unser Gesundheitsminister heisst nicht mehr Willy Ritschard aus Solothurn, sondern Alain Berset aus Freiburg, die AHV langt nirgendwomehr hin, und die Schweiz hat moderne Probleme. Aber der Himmel ist immer noch ein Wolkenmeer an diesem Donnerstagabend, als Dominique Grandjean, der singende Zürcher Psychiater, im Helsinki-Club «Campari Soda» anstimmt, diese heimliche Hymne der Schweiz, die er vor fast vierzig Jahren geschrieben hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.