Zum Hauptinhalt springen

Das Tonhalle-Provisorium soll bleiben

Seit zwei Monaten gibt es die Tonhalle Maag. Nun wird darüber verhandelt, wie man sie auch nach dem Ende der Tonhalle-Renovation erhalten kann.

Viel Holz, viel Atmosphäre: Die Tonhalle Maag wird ausnahmslos gelobt von den Musikern, die hier auftreten. Foto: Doris Fanconi
Viel Holz, viel Atmosphäre: Die Tonhalle Maag wird ausnahmslos gelobt von den Musikern, die hier auftreten. Foto: Doris Fanconi

Es ging ja kürzlich das Gerücht um, dass sich bereits ein chinesischer Interessent für die Tonhalle Maag gefunden habe. Einer, der den Saal im Sommer 2020 abräumen, verpacken, um die halbe Welt schicken und in China wieder aufbauen wolle. Fragt man nach, stellt sich allerdings rasch heraus: Das Gerücht ist tatsächlich nur ein Gerücht. Kein chinesischer Investor ist in Sicht. Und das ist allen ganz recht so.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.