Zum Hauptinhalt springen

Der amerikanische Dämon

Er wollte einen Schwarzen töten, aber da war ihm schon jemand zuvorgekommen: Auf seinem neuen Meisterwerk rappt Kendrick Lamar über die USA nach den Todesschüssen von Ferguson.

Kendrick Lamar ist die neue Stimme des schmerzhaften Selbstbewusstseins der Schwarzen. Foto: Christian San Jose (Universal Music)
Kendrick Lamar ist die neue Stimme des schmerzhaften Selbstbewusstseins der Schwarzen. Foto: Christian San Jose (Universal Music)

Falls Sie nun auf der Strasse jemandem begegnen, der vor sich hin singt, jeder Nigger sei ein Star, so bleiben Sie ruhig: Es wird sich weder um einen Fall von negativem noch positivem Rassismus handeln, sondern um einen vermutlich harmlosen Hip-Hop-Fan, der sich das neue Album von Kendrick Lamar angehört hat. Mit einem Sample aus «Every Nigger is a Star», einem Soul-Singalong von 1973, eröffnet der 27-jährige Rapper aus Los Angeles sein zweites Album. Und so verfänglich wie seine erste Zeile bleibt «To Pimp a Butterfly» über die ganzen 80 Minuten und, grob geschätzt, eineinhalbtausend Textzeilen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.