Zum Hauptinhalt springen

Der Musiker mit dem Gerätepark

Der Schweizer Bit-Tuner überrollt das Club-Publikum mit seinem Mix aus Hip-Hop, Noise und Electronica.

Einmal im Monat experimentiert Bit-Tuner im Club Helsinki.
Einmal im Monat experimentiert Bit-Tuner im Club Helsinki.
Dominique Meienberg

Da braut sich was zusammen: Zerrende Synthiestränge, ein Bassgrollen, das wie ein Schneeräumungsfahrzeug auf einen zufährt, ein stoischer Stop-and-goRhythmus, spitze, synthetische Streicher. Ein Soundgebilde, das einen unbarmherzig vor sich hertreibt. Die erste Assoziation ist Düsternis. Marcel Gschwend, dem Urheber, ist das viel zu salopp. Solche Schubladen akzeptiert er nicht: «Ich wehre mich gegen dieses Klischeebild, das in vielen Köpfen vorherrscht», sagt der 34-jährige Ostschweizer, der seit einigen Jahren in Zürich lebt und zu einem irritierenden, erfrischenden, unentwegt «headbangenden» Teil der Musikszene geworden ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.