Zum Hauptinhalt springen

«Die Hochkultur brauche ich nicht, schon gar nicht die Oper, die ist Horror»

Von der Roten Fabrik in die Tonhalle: die Jazzpionierin Irène Schweizer über ihre lange Karriere als Musikerin.

«Ich habe nicht mehr das Bedürfnis zu stampfen»: Irène Schweizer will das Leben nun geniessen.
«Ich habe nicht mehr das Bedürfnis zu stampfen»: Irène Schweizer will das Leben nun geniessen.
Doris Fanconi

Irène Schweizer, mit fast 70 Jahren spielen Sie zum ersten Mal in der Tonhalle. Nervös?

Ja, sehr. Das ist nicht mein Ambiente.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.