Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Leute lachen nicht mehr»

«Das Einzige, das viele Amerikaner disqualifiziert, ist ihr Rassismus» – Randy Newman. Foto: Pamela Springsteen

Fällt das Singen leichter in unsteten Zeiten?

Welche meinen Sie – Lieder wie «Political Science»? Es hört sich an wie eine Parodie auf Donald Trump, dabei haben Sie den Song vor 45 Jahren veröffentlicht.

Manche Künstler fühlen sich von Politikern, die sie nicht mögen, kreativ herausgefordert. Gilt das auch für Sie?

Wie nehmen Sie Ihr Land nun wahr?

Sie haben, wenn man so will, Ihr Leben lang über Trump-Wähler gesungen. Heisst das, dass Sie sie verstehen?

Dieselbe Bevölkerung hat zweimal mehrheitlich für Barack Obama gestimmt. Zu Recht sagte er nach seiner Wahl, dass seine Geschichte in keinem anderen Land der Welt möglich sei.

Auf Ihrem neuen Album, «Dark Matter», gibt es im Stück «The Great Debate» eine Stelle, wo man Sie lachen hört. Und zwar auf eine Weise, die einem Angst macht.

In einem anderen Song mokieren Sie sich über den Putin-Kult. Wie können Sie sich diese kollektive Bewunderung erklären?

An Ihren Konzerten fällt auf, wie sehr das Publikum Sie verehrt. Stört Sie das manchmal?

Wünschten Sie sich denn gar nie, dass einer im Saal aufstehen und sagen würde, Mister Newman, ich bin nicht mit dem einverstanden, was Sie singen, und ich möchte mit Ihnen darüber diskutieren?

Ein Lieblingslied.

Der Musikkritiker Greil Marcus hat über die Konzerte von Bruce Springsteen geschrieben, dass ihm niemand im Publikum widerspreche – egal, wie anders seine Meinung sei.

Der Text falle Ihnen viel schwerer als die Musik, haben Sie einmal gesagt, das war vor vielen Jahren. Gilt das immer noch?

Im Konzert tragen Sie Ihre Songs alleine am Flügel vor, und Sie haben viele noch mal alleine aufgenommen. Macht der Solovortrag deutlicher, was in einem Lied steckt?

Sie sind bekannt für sarkastische, geradezu bösartige Songs, die Sie ohne jede ironische Distanzierung vortragen.

Also droht auch das Missverständnis?

Das Geheimnis des Schreibens, hat der Kriminalautor Raymond Chandler notiert: Das sei, das Subtile zu schaffen, ohne an Kraft zu verlieren.