Zum Hauptinhalt springen

Die meistgehasste Band der Welt

Ab morgen kann man das neue Album von U2 kaufen, wenn man es nicht schon als «Geschenk» auf dem iPhone hat. Der Deal der Iren mit Apple hat einmal mehr gezeigt: Sie sind die meistgehasste Band der Welt. Zu Recht?

Christoph Fellmann
Ein grosses Ich im Himmel: Am 11. September 2010 spielten U2 mit Bono im Zürcher Letzigrund.
Ein grosses Ich im Himmel: Am 11. September 2010 spielten U2 mit Bono im Zürcher Letzigrund.
Nicola Pitaro

Money! Desire! Alright!(U2, «Desire»)

Die Reaktionen, die diese Band auslöst, sind ungewöhnlich. Popstars werden normalerweise nicht gehasst, wenn sie nicht geliebt werden, sondern ignoriert. Oder – in den hartnäckigeren Fällen etwa von Coldplay oder Nickelback – ausgelacht. U2 aber scheinen niemandem egal zu sein, und das ist zunächst einmal ein Lob. Tatsächlich haben die Iren, im Gegensatz zu den Genannten, zwei, drei grosse Platten der Rockmusik veröffentlicht; und noch heute kann man an ihren Konzerten eine Band erleben, die imstande ist, ein Stadion nicht nur mit Wucht zu bespielen, sondern auch mit Eleganz. Wenn U2 gehasst werden, dann ironischerweise darum, weil sie eine gute Band waren und manchmal, wenn auch selten, noch sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen