Die Musiklegenden, die 2016 für immer verstummten

Prince, George Michael oder David Bowie: Das vergangene Jahr war für die Musikwelt kein gutes. Ein Blick auf die ganz grossen Künstler, die uns in diesem Jahr verlassen haben.

Diese Musiklegenden sind im Jahr 2016 verstummt. (Video: Tamedia/Reuters/AFP/Keystone/AP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es begann am 10. Januar mit der Todesnachricht von David Bowie und endete am Weihnachtstag mit der Meldung, dass George Michael gestorben ist. Im Jahr 2016 sind besonders viele legendäre Musiker verstorben. Ein Überblick:

10. Januar, David Bowie (69): Der britische Rockmusiker gehörte zu den einflussreichsten Musikern der vergangenen Jahrzehnte. Im Laufe seiner Karriere erfand er sich immer wieder neu. Zu seinen berühmtesten Liedern zählen «Let's Dance», «Heroes» und «Life on Mars».

18. Januar, Glenn Frey (67): Der US-amerikanische Gitarrist, Sänger und Songschreiber gründete 1971 die Rockband Eagles mit. Sie wurde zum Inbegriff des California Rock. Zu den bekanntesten Titeln zählen «Hotel California» und «Take It Easy».

3. Februar, Maurice White (74): Der Afroamerikaner war Gründer und Vordenker der Funk-Band Earth, Wind & Fire. Mit Hits wie «September», «Shining Star» und «Boogie Wonderland» prägte die Ende der 1960er gegründete Gruppe den Sound ihrer Zeit.

24. März, Roger Cicero (45): Der Jazz-Sänger machte mit seiner Mischung aus Pop, Jazz und Swing, gewürzt mit Wortspielereien, den deutschsprachigen Swing salonfähig. 2007 gewann er den Musikpreis Echo als bester Rock/Pop-Sänger. Markenzeichen von «Mr. Swing» war sein obligatorischer Hut.

21. April, Prince (57): Der US-Popmusiker galt als einer der bedeutendsten Musiker der vergangenen Jahrzehnte. Von dem siebenfachen Grammy-Gewinner stammen Welthits wie «Purple Rain», «Sign O’ The Times», «Kiss» und «When Doves Cry». Er produzierte Alben und schrieb Songs für andere Musiker.

7. November, Leonard Cohen (82): Seinen Durchbruch als Sänger und Songschreiber schaffte der Kanadier in den 60er-Jahren in New York. Dort lebte er im legendären Chelsea Hotel und lernte Kollegen wie Bob Dylan, Joni Mitchell und Janis Joplin kennen. Songs wie «Hallelujah», «Suzanne» oder «So long Marianne» machten Cohen weltberühmt.

24. November, Rick Parfitt (68): Der Gitarrist der britischen Rockband Status Quo galt als der «wilde alte Mann des Rock’n’Roll». Aus seiner Feder stammen einige der bekanntesten Songs der Band wie «Whatever You Want».

25. Dezember: George Michael (53): In seiner mehr als 30-jährigen Karriere verkaufte der britische Pop-Sänger fast 100 Millionen Alben. Unter den vielen Hits im Duo mit Andrew Ridgeley sind Ohrwürmer wie «Last Christmas» und «Wake Me Up Before You Go-Go» aus den 80er-Jahren.

(pan/SDA)

Erstellt: 31.12.2016, 11:06 Uhr

Artikel zum Thema

Sänger George Michael ist tot

Ausgerechnet an Weihnachten: Der Sänger von «Last Christmas» ist an Herzversagen gestorben. Er sei «friedlich bei sich zu Hause entschlafen», teilte sein Agent mit. Mehr...

Leonard Cohen verstorben

Der kanadische Singer-Songwriter Leonard Cohen ist tot. Der Schriftsteller und Musiker starb im Alter von 82 Jahren. Mehr...

Bei Prince kam alles aus der Hüfte

Porträt Um zu verstehen, wen die Musikwelt verloren hat, genügt die Erinnerung an sein erstes und sein letztes Konzert, das er in der Schweiz gegeben hat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Sweet Home Der grosse Sweet-Home-Geschenkeratgeber

Geldblog Medacta enttäuscht die Anleger

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...