Zum Hauptinhalt springen

Die rostige Partykanone

Am dritten Tag des Zürich Openairs gabs vor allem sehr viel gute Laune – nur Fatboy Slim stemmte sich dagegen, unfreiwillig.

Die Masse tobt: Das Publikum vor der Bühne feiert.
Die Masse tobt: Das Publikum vor der Bühne feiert.
Zürich Openair

Der Smiley auf der LED-Wand fasste diesen Abend der guten Laune noch einmal zusammen. Es war kurz vor halb eins in dieser lauen Freitagnacht, das Publikum wartete nun noch auf Norman Cook, besser bekannt als Fatboy Slim.

Doch für das Vortemperieren waren andere verantwortlich. Zum Beispiel Milky Chance aus Kassel mit ihrem lässig-verschlafenen Mega-Hit «Stolen Dance». Das Duo, das live als Trio in Erscheinung tritt, vermengte zackige Dur-Akkorde mit aufgefetteten Ska-Rhythmen. Zum ersten Mal an diesem dritten Tag erreichte der Zuschauerraum jene Temperatur, die viele gemeinhin von einem Open Air erwarten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.