Zum Hauptinhalt springen

Peter Dohertys Momente melodischen Genies

Lustig knebelten die Gitarren ineinander: Der erste Abend des Zürich Openairs brachte die wiedervereinten Libertines nach Rümlang.

Eine auffällig kollegiale Atmosphäre bei den Libertines: Pete Doherty (l.) und Carl Barât teilen sich am Zürich Openair das Mikrofon (26. August 2015).
Eine auffällig kollegiale Atmosphäre bei den Libertines: Pete Doherty (l.) und Carl Barât teilen sich am Zürich Openair das Mikrofon (26. August 2015).
Urs Jaudas
Elf lange Jahre sind seit dem letzten Album von den Libertines verstrichen: Die neue Platte «Anthems For Doomed Youth» ist gut. Sehr gut sogar.
Elf lange Jahre sind seit dem letzten Album von den Libertines verstrichen: Die neue Platte «Anthems For Doomed Youth» ist gut. Sehr gut sogar.
Urs Jaudas
Sie sind wieder zusammen, und klingen wie eine Band in Auflösung: Die Libertines am Zürich Open Air (26. August 2015).
Sie sind wieder zusammen, und klingen wie eine Band in Auflösung: Die Libertines am Zürich Open Air (26. August 2015).
Urs Jaudas
1 / 8

Das Budget ist nicht klein, also hat es durchaus für zwei Mikrofone für die zwei Sänger dieser Band gereicht. Einige Meter voneinander entfernt stehen sie auf der Hauptbühne des Zürich Openairs bereit. Doch als Peter Doherty und Carl Barât dann da sind und über hastig hingeknubbelten Gitarrenfiguren die ersten Refrains flattern lassen, da reicht ihnen meist ein einzelnes dieser Mikrofone. Denn sie haben sich wieder, und das wollen sie jetzt zeigen. Mal um Mal, soll bloss niemand zweifeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.