Zum Hauptinhalt springen

Die überlebenden «Motherfucker» im Stade de Suisse

Flackernd, nur selten brennend: Die Red Hot Chili Peppers spielten sich im Stade de Suisse durch ihre Karriere.

Noch immer mit Schnauz: Anthony Kiedis im Stade de Suisse.
Noch immer mit Schnauz: Anthony Kiedis im Stade de Suisse.
Keystone
Die einzigen Überlebenden des kalifornischen Soundrauschs: Flea und Kiedis.
Die einzigen Überlebenden des kalifornischen Soundrauschs: Flea und Kiedis.
Keystone
Nach den Heroinexzessen für immer fit.
Nach den Heroinexzessen für immer fit.
Keystone
1 / 4

Der Schnauz hält: Anthony Kiedis trägt ihn im Gesicht – auch ein Jahr nach der letzten Platte «I'm With You» seiner Red Hot Chili Peppers. Nur knapp acht Monate nach ihrem letzten Schweizer Konzert gilt es dieses Album hierzulande wieder zu promoten – der Angst vor einem noch schwächeren Euro-Kurs sei Dank – denn das Musikbusiness nimmt, was es noch nehmen kann. Und ein mit über 40'000 Zuschauern beinahe ausverkauftes und asphaltiertes Berner Stade de Suisse ist auch nicht das schlechteste in den düsteren Zeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.