Zum Hauptinhalt springen

Die vier Frühlinge des Alice Cooper

Sein letzter Hit ist 26 Jahre her, aber Alice Cooper tourt unverdrossen weiter. Was einst verstörend war, ist beruhigend vertraut geworden. Im Februar wird er 70 Jahre alt.

Wollte lieber Captain Hook sein als Peter Pan: Alice Cooper, Prototyp des Schockrockers, undatiert. Foto: John Rowlands (Zuma, Dukas)
Wollte lieber Captain Hook sein als Peter Pan: Alice Cooper, Prototyp des Schockrockers, undatiert. Foto: John Rowlands (Zuma, Dukas)

Der fünfte Frühling will nicht kommen, doch Alice Cooper stört das nicht. «Paranormal», sein im Sommer erschienenes 27. Studioalbum, ist eine ausgelassene, alberne Platte. In «Dynamite Road» singt er von einem nächtlichen Autorennen; eine «Limousine voller Partymädchen» bringt ihn samt Band und Cadillac von der Strasse ab. In «Fallen in Love» mimt er einen Casanova, der nach «girlie after girl» selbst sein Herz verliert, wie ein gestürzter Senior auf dem Boden liegt und kalauernd um Hilfe ruft: «I’ve fallen in love and I can’t get up.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.