Zum Hauptinhalt springen

Die Zukunft von AC/DC ist unsicher

AC/DC-Bassist Cliff Williams hat keine Lust mehr. Nach der aktuellen Tour geht er in den Ruhestand. Angus Young macht sich nun Gedanken über die Zukunft der Gruppe.

Frecher Schüler seit 1973: Angus Young während eines AC/DC-Konzerts in Wien.
Frecher Schüler seit 1973: Angus Young während eines AC/DC-Konzerts in Wien.
Keystone

Die Zukunft von AC/DC ist ungewiss. Dies liess Lead-Gitarrist und Gründungsmitglied Angus Young in einem Interview mit dem «Rolling Stone» durchblicken. Auf die Frage, wie es mit seiner Band weitergehen würde, sagte der 61-Jährige: «Zum jetzigen Zeitpunkt weiss ich das nicht. Wir werden die Tour beenden - und dann schaue ich, wie es sich für mich anfühlt.»

AC/DC ist in den vergangenen zwei Jahren kontinuierlich zerbröselt. Zunächst verliess Gitarrist Malcolm Young im September 2014 nach einer Demenzerkrankung die Band. Im November desselben Jahres verlor die Gruppe ihren Schlagzeuger Phil Rudd; er war wegen Morddrohungen und Drogenbesitzes zu Hausarrest verurteilt worden.

In diesem Jahr ging es in demselben Stil weiter. Zunächst zog sich im März Sänger Brian Johnson zurück, weil er Probleme mit dem Gehör hatte. Und kürzlich gab noch Bassist Cliff Williams bekannt, er werde nach der aktuellen Tournee in den Ruhestand treten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch