«Dieser Abend war jenseits des Entsetzlichen»

Der Countrymusiker Jason Aldean sollte das Route 91 Harvest Festival mit seinem Auftritt beschliessen, als die tödlichen Schüsse fielen.

Countrysänger Jason Aldean posiert an den 2017 CMT Music Awards in Nashville, Tennessee. Bild: Reuters/Jamie Gilliam

Countrysänger Jason Aldean posiert an den 2017 CMT Music Awards in Nashville, Tennessee. Bild: Reuters/Jamie Gilliam

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Why» heisst die zweite Single von Jason Aldeans Debütalbum aus dem Jahr 2005. Diese Frage stellt sich der 40-jährige Countrymusiker wohl auch nach den Ereignissen in Las Vegas vom vergangenen Sonntag Ortszeit.

Knapp eine halbe Stunde stand Jason Aldean auf der Bühne des Route 91 Harvest Festival, als ein 64-jähriger Mann das Feuer auf die Menschenmenge eröffnete. Der amerikanische Countrysänger, der mit seinem Konzert den diesjährigen Anlass beschliessen sollte, verzeichnet in seiner Heimat beachtliche Erfolge (in der Schweiz allerdings ist er praktisch unbekannt).

In Nashville entdeckt

Jason Aldean startete seine Karriere mit dem Album «Jason Aldean», das mit über anderthalb Millionen Verkäufen bereits Platinstatus erlangt hat. Und dies, nachdem er als Countrymusiker fast gescheitert war: Zwei Verträge hatte er schon so gut wie in der Tasche, als beide wieder aufgelöst wurden – nicht zuletzt deswegen, weil er seine Studioaufnahmen immer weiter hinausgeschoben hatte, bis den Plattenlabels der Kragen platzte.

Einen letzten, erfolgreichen Versuch startete Aldean im Mittelpunkt des Countryuniversums: In Nashville, Tennessee, spielte er einige Konzerte im Wildhorse Saloon, bis er schliesslich entdeckt und unter Vertrag genommen wurde. Bisher hat der Musiker sieben Alben veröffentlicht, über 15 Millionen Platten verkauft und 19 Nummer-eins-Hits in den amerikanischen Countrycharts gelandet.

1977 in Macon, Georgia, geboren, wuchs Jason Aldean dort und in Home­stead, Florida, auf – den Wohnsitzen seiner Eltern, die sich trennten, als ihr Sohn drei Jahre alt war.

Auf dem sozialen Netzwerk Insta­gram reagierte Aldean geschockt auf das Ereignis: «Dieser Abend war jenseits des Entsetzlichen. Ich weiss immer noch nicht, was ich sagen soll. Meine Gedanken und Gebete gehören allen, die betroffen sind. Mein Herz schmerzt, dass dies jenen zugestossen ist, die gekommen sind, um diesen eigentlich fröhlichen Abend zu verbringen.»

Auch die Szene trauert

Viele Countrystars drückten ihr Mitleid und Unverständnis über die Tat auf dem Kurznachrichtendienst Twitter aus. Jake Owen, der vor Aldean auf der Hauptbühne stand, schilderte die Situation aus seinem Blickwinkel und dankte dem Las Vegas Police Departement und allen Rettungskräften.

Auch Chris Young, der zwar nicht auftrat, sich aber unter den Besuchern befand, spricht von einem «herzzerreissenden Moment». Er habe sich lange unter dem Tourbus versteckt und nur noch das Gewehrfeuer gehört.

Die Sängerin Lauren Alaina lobte das Publikum, das sie als «eines der besten dieses Jahres» bezeichnete, und sendete Gebete an alle Betroffenen. Der 23 Jahre alte Newcomer Kane Brown twitterte die Vorfälle in einem Satz: «Diese Welt ist krank.»

Das dreitägige Musikfestival Route 91 Harvest Festival in Las Vegas wurde 2014 zum ersten Mal durchgeführt. Auch wenn es angesichts von Jason Aldeans Karriereerfolgen seltsam klingen mag, finden sich beim unpolitischen Line-up des Events im Allgemeinen nicht die grossen Stars der Countrymusik. Das Festival bucht seit seiner ersten Aus­tragung eher Newcomer und Künstler der zweiten Garde. Trotzdem war der Anlass bis anhin stets ausverkauft – so auch in diesem Jahr.

Organisiert wird die Veranstaltung von der Hotel- und Casinogruppe MGM und dem Veranstalter Live Nation. MGM gehört auch das aus Hotel und Casino bestehende Mandalay Bay Resort am Las Vegas Strip, aus welchem der Täter aus dem 32. Stockwerk die Schüsse abgegeben hat.

Erstellt: 02.10.2017, 22:13 Uhr

Artikel zum Thema

«Eine Tat der reinen Bosheit»

Ein 64-jähriger Rentner ist für den blutigsten Amoklauf der US-Geschichte verantwortlich. Donald Trump verurteilte die Todesschüsse und rief das Land zur Geschlossenheit auf. Mehr...

Der amerikanische Wahnsinn

Analyse Nur strengere Waffengesetze könnten Taten wie jene in Las Vegas in Zukunft verhindern. Doch darauf zu hoffen, ist illusorisch. Mehr...

Im «Gun Store» von Las Vegas: Das «Shoot the Wall»-Paket für 440 Dollar

In Nevada sind die Gesetze für den Kauf von Waffen lax – der Gebrauch von Schusswaffen hat hier Tradition. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...