Zum Hauptinhalt springen

Der Hillbilly in ihm

Rockmusiker Jesse Hughes musste mit ansehen, wie Terroristen seine Fans töteten. Nun empfiehlt er Schusswaffen für alle – eine mörderische Logik.

Jesse Hughes präsentiert den Besuchern vor Konzertbeginn ein T-Shirt mit der Aufschrift «I really wanna be in Paris». (16. Februar 2016)
Jesse Hughes präsentiert den Besuchern vor Konzertbeginn ein T-Shirt mit der Aufschrift «I really wanna be in Paris». (16. Februar 2016)
Joël Saget, AFP
Frontmann Hughes wirft einen Blick von der Bühne in den Saal.
Frontmann Hughes wirft einen Blick von der Bühne in den Saal.
Joël Saget, AFP
Bereits im Dezember letzten Jahres kehrten Sänger Jesse Hughes und seine Band nach Paris zurück. Sie hatten rund zehn Minuten vor dem Bataclan verbracht, um der Opfer zu gedenken.
Bereits im Dezember letzten Jahres kehrten Sänger Jesse Hughes und seine Band nach Paris zurück. Sie hatten rund zehn Minuten vor dem Bataclan verbracht, um der Opfer zu gedenken.
Miguel Medina, AFP
1 / 10

Sie sind nach Paris gekommen, um ihr Konzert zu Ende zu spielen. «Niemand wird uns verdammt noch mal aufhalten heute», schreit Jesse Hughes, Sänger und Gitarrist der US-Rockband Eagles of Death Metal, am Dienstagabend von der Bühne. Draussen auf der Strasse sind Sicherheitskräfte und Reporter, im Saal stehen Seelsorger bereit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.