Zum Hauptinhalt springen

André Béchir: Wie er Bowie privat erlebte

Der Veranstalter hat vier Konzerte mit David Bowie in der Schweiz organisiert. Jetzt spricht er über den Menschen Bowie.

Verstarb im Kreis seiner Familie: David Bowie, hier an einem Konzert in Hartford. (14. September 1995)
Verstarb im Kreis seiner Familie: David Bowie, hier an einem Konzert in Hartford. (14. September 1995)
Bob Child, Keystone
Im Januar 2016 kam sein letztes Album «Blackstar» auf den Markt.
Im Januar 2016 kam sein letztes Album «Blackstar» auf den Markt.
Vincent Jannink, AFP
Reich und einflussreich: Mit einem geschätzten Vermögen von 900 Millionen Euro gilt Bowie als einer der vermögendsten Künstler weltweit. Das englische Musikmagazin «New Musical Express» wählte ihn im Jahr 2000 zudem zum «einflussreichsten Popmusiker aller Zeiten».
Reich und einflussreich: Mit einem geschätzten Vermögen von 900 Millionen Euro gilt Bowie als einer der vermögendsten Künstler weltweit. Das englische Musikmagazin «New Musical Express» wählte ihn im Jahr 2000 zudem zum «einflussreichsten Popmusiker aller Zeiten».
Nils Meilvang, Keystone
1 / 8

Bowie war auf der Bühne für seine vielen verschiedenen Gesichter bekannt. Wie war er privat? Sehr bescheiden, sehr zurückhaltend. Er sprach wenig. Er war ein Gentleman. Das sagt man schnell einmal über jemand, der Manieren hat. Aber Bowie war wirklich ein Gentleman.

Er war auch kokainsüchtig, gab sich bisexuell. Hatte er eine ausschweifende Seite?Vor und nach unseren Konzerten jedenfalls nicht. Gerade in den 70er-Jahren ging ich mit den Musikern oft aus, viele schlugen auch über die Stränge. Bei Bowie war das überhaupt nicht der Fall. Einmal habe ich ihn auf Mustique in der Karibik getroffen, wo er ein Haus hatte. Auch dort fiel er mir als ruhiger, hochanständiger Mensch auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.