Zum Hauptinhalt springen

Fliegende Füsse und kreisende Becken

Juke Dancing löst in Chicago unter den Teenagern Begeisterungsstürme aus. Der Tanzstil könnte eine neue Jugendkultur begründen.

«Ein Rat an jeden, der darüber nachdenkt, die Geschichte der Dance-Musik Chicagos niederzuschreiben: Sie ist noch nicht vorbei.» So äussert sich die «Chicago Time Out» über die neuste musikalische Errungenschaft der US-Metropole mit dem Namen «Juke Music».

Chicago gilt als Heimatstätte der House Music, welche Mitte der Achtzigerjahre erstmals in den Lokalen der US-Metropole erklang. Es handelte sich um die erste rein elektronische Tanzmusik. Heute gehört die auf einem gleichmässigen, schnellen Rhythmus basierende House Music zum Stammrepertoire der meisten Clubs. Auch Juke Music wird rein elektronisch produziert, die Beats sind monoton und sehr schnell, die melodiösen Einschübe sind kurz und meist Samples von TV-Show-Erkennungsmelodien oder Chartsongs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.