Zum Hauptinhalt springen

Ganz schön von gestern

Alles schon mal da gewesen, gähnt der britische Musikjournalist Simon Reynolds. Sein Buch über die «Retromania» im Pop macht die bekannte Klage zwar etwas interessanter, aber nicht richtiger.

Vintage-Soul mit Vibrato: Duffy kann auch im Retro-Stil posieren.
Vintage-Soul mit Vibrato: Duffy kann auch im Retro-Stil posieren.
Universal Music

Das Ende der Popmusik ist nicht zu überhören. Es klingt wie die Gitarren, die bei den White Stripes nochmals den alten Blues ausbeulen. Es heult durchs Gehör wie das Vibrato, mit dem Duffy ihren Vintage-Soul singt. Und es hämmert, getaktet nach den 80er-Jahren, in den synthetischen Beats von Hurts. Es tingelt mit Roger Waters und «The Wall» um den Erdball und löst sich schliesslich in den lose gestammelten «Klavierwerken» von James Blake in nichts auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.