Zum Hauptinhalt springen

«Hätte sogar meinen Schnauz geopfert»

Spätes Geständnis: Der belgische Sänger Plastic Bertrand hat seinen Superhit «ça plane pour moi» nicht selbst gesungen – sondern sein Produzent.

1977 ging der Hit mit dem «Wuuiiiiiuuu» um die Welt und machte Plastic Bertrand zum One-Hit-Wonder. Jetzt ist er wohl nicht einmal mehr das. Ein belgisches Gericht hat nämlich einen lange schwelenden Streit entschieden. Die Stimme, die auf «ça plane pour moi» zu hören ist, gehört nicht Bertrand, sondern seinem Produzenenten Lou Deprijck. Letzterer war gegen Bertrand vor Gericht gezogen, nachdem er 2006 eine eigene Version des Hits auf den Markt gebracht hatte.

Nun wertete ein belgisches Gericht die Aufnahmen der Originalversion mithilfe von Linguistik-Experten genau aus und kam dabei zum Schluss, dass auf dem Originalsong nicht Bertrand, sondern der Franzose Deprijck, zu hören war, so berichtete der belgische Radiosender Bel RTL. Dessen nordfranzösische Aussprache hatte ihn als Original-Sänger des Hits verraten. Das hatte Bertrand bislang immer abgestritten.

«Mein Dialekt hat die Wahrheit ans Licht gebracht», so sagte Deprijck einer französischen Zeitung. «Ich bin erleichtert. Ich werde endlich zu meinem Recht kommen.» Deprijck verfolgte in den vergangenen Jahren eine Musikkarriere in Thailand. Ihm gehe es darum, das Talent hinter dem Mikrofon anzuerkennen, so Deprijck. «Ich war sogar bereit, meinen Schnauz abzurasieren, aber das Label wollte lieber diesen Kerl mit dem Punklook», so der Produzent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch