Happy Birthday, Wladimir

Die italienischen Sänger Toto Cutugno und Al Bano sind in der Ukraine nicht mehr willkommen. Sie haben den Falschen beglückwünscht. Und wie.

Darf sich immer wieder über Ständchen und Glückwünsche italienischer Sänger freuen: Wladimir Putin.

Darf sich immer wieder über Ständchen und Glückwünsche italienischer Sänger freuen: Wladimir Putin.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Lasciatemi cantare», sang Toto Cutugno in seinem Hit «Un italiano vero». Aber für einmal lassen sie ihn nicht singen: Sein für den 23. März in Kiew geplantes Konzert fällt aus, Cutugno ist nicht erwünscht in der Ukraine; sein Name steht mit 147 anderen auf der schwarzen Liste, die das ukrainische Parlament veröffentlicht hat. Der Vorwurf: Unterstützung Russlands im Krieg gegen die Ukraine. Einen Moment wundert man sich: Cutugno, echt jetzt? Und dann auch noch sein Kollege Al Bano?

Die beiden sind ja nun wirklich nie als politische Künstler aufgefallen. Ihre Bühne war das Schlagerfestival von San Remo, dort sangen sie von «felicità» und «spaghetti al dente». Harmlos, dass es schon fast wehtut. Klischeeselig bis zum Abwinken. Aber gerade das mochten halt auch die Russen, und die beiden freuten sich darüber so sehr, dass sie Putin 2015 zum Geburtstag gratulierten. Cutugno schickte per Video ein Küsschen und «auguri, auguri». Al Bano tremolierte «Happy birthday, presidente». Und klar, wenn man sie danach gefragt hat, haben sie gern auch etwas Nettes über die russische Besetzung der Krim-Halbinsel gesagt.

Ehrlich: Da ist die Aufnahme auf eine politische Liste schon fast zu viel der Ehre.

Toto Cutugno gratuliert dem Präsidenten Russlands persönlich...

...ebenso Sängerkollege Al Bano. Quelle: Youtube

Erstellt: 18.03.2019, 11:14 Uhr

Artikel zum Thema

Verhaftet diesen Künstler

Kommentar Junge russische Rapper geben sich politisch. Die Behörden lassen sich nicht zweimal bitten.    Mehr...

Ukraine – zero points

Russland gilt in der Ukraine als «Aggressorstaat». Doch nicht nur der Eurovision Song Contest zeigt: Ohne den grossen Nachbarn geht es nicht. Mehr...

Ukraine zieht ESC-Kandidatin wieder zurück

Der ukrainische Sender UA PBC und die Sängerin Maruv konnten sich nicht auf einen Vertrag einigen. Als Grund geben beide Seiten den schwelenden Konflikt mit Russland an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...