Zum Hauptinhalt springen

Johnny go home!

Wenn Eltern zu fantasievoll sind – oder zu einfallslos –, zeigt sich das auch in den Vornamen der Kinder.

Für so manchen ist der Vorname eine unverdiente Last, aufgebürdet von lieb meinenden Eltern: zu altmodisch, zu modern, zu bedeutungsschwer, zu kindlich, historisch zu belastet, zu nahe am Familiennamen. Von Letzteren gibt es erstaunlich viele: Fabrizio Fabrizzi, Fritz Franz, Jean Jeannot.

Schwerer noch als die einfallslosen lasten aber die vermeintlich originellen Namen. Man stelle sich nur vor, wie diese Kinder prominenter Menschen einmal mit ihrem Namen hadern werden: Peaches (Pfirsiche), Bluebell, Chastity (Keuschheit), Apple, Fifi, Bronx oder Poppy Honey.Ein junger Mann aus Pau im Südwesten Frankreichs hat lange gelitten unter seinem Namen: Johnny Layre musste 23 Jahre lang die Leidenschaft seiner Mutter für den Rockstar Johnny Hallyday erdulden und sich dümmliche Anspielungen auf Songtitel anhören. Der Ärger war umso grösser, als er die Sangeskünste des Rockers nie mochte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.