Zum Hauptinhalt springen

«King of the Surf Guitar»: Dick Dale mit 81 Jahren gestorben

Mit «Let's Go Trippin» und «Miserlou» inspirierte der Pionier der Surf-Musik, der selbst ein begeisterter Surfer war, Generationen von Musikern.

Seine Gitarre, eine Fender Stratocaster, nannte er «the Beast» (das Biest): Dick Dale während eines Auftrittes in New York. (27. Mai 2007)
Seine Gitarre, eine Fender Stratocaster, nannte er «the Beast» (das Biest): Dick Dale während eines Auftrittes in New York. (27. Mai 2007)
Richard Drew, Keystone

Der US-amerikanische Gitarrist Dick Dale, ein Pionier der Surf-Musik, ist tot. Der Musiker sei am Samstagabend gestorben, teilte Dales Bassist Sam Bolle am Sonntag dem britischen «Guardian» mit. Der «King of the Surf Guitar» wurde 81 Jahre alt.

In den frühen 1960er Jahren war er durch Instrumental-Hits wie «Let's Go Trippin» und «Misirlou» bekannt geworden. Seinen exzessiven Gebrauch von Hall in der instrumentalen Surf-Musik war sein Markenzeichen und machte ihn populär.Hollywood-Regisseur Quentin Tarantino setzte den Titel «Misirlou» zum Auftakt seines Kult-Streifens «Pulp Fiction» (1994) ein und machte ihn damit 30 Jahre nach der Original-Aufnahme wieder populär.

Live-Auftritt in Hollywood: Dick Dale spielt «Misirlou» Quelle: Youtube/smitterous.

Dale stand bis zuletzt in den USA auf der Bühne. Laut seiner Webseite hatte er in diesem Jahr Konzerte in Kalifornien, Arizona und Colorado geplant.

Der in Boston unter dem Namen Richard Anthony Monsour geborene Künstler spielte schon als Kind Gitarre. Als Teenager zog er in den 1950er Jahren mit seiner Familie nach Kalifornien und entdeckte dort seine Leidenschaft fürs Wellenreiten. Mit seiner Band The Del-Tones läutete er die Surf-Rock-Szene ein.

Dale hatte den Musikstil in den 50er Jahren erfunden. In einem Interview beschrieb er ihn einmal als «schweres, maschinengewehrartiges Staccato-Zupfen», das für die Macht des Ozeans stehe. Sein Stil beeinflusste unter anderem die Beach Boys, Jimi Hendrix und Eddie Van Halen. Zahlreiche prominente Musiker, darunter Queen-Gitarrist Brian May und Beach-Boys-Mitglied Brian Wilson, würdigten Dale auf Twitter als Vorbild.

Der Linkshänder arbeitete eng mit dem legendären Musikinstrumentenbauer Leo Fender zusammen und experimentierte mit speziellen Fender-E-Gitarren und Verstärkern, die seine laute, schnelle Spieltechnik prägten.

Für Rockmusiker Jack White war Dale ein «unglaublicher Gitarrenspieler». Er habe viel Zeit damit verbracht, Dales Gitarren-Licks zu lernen, schreibt White auf Facebook.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch