Madonna macht Politik am Eurovision Song Contest

Die ESC-Organisation kritisiert den Flaggen-Auftritt des Stargasts. Das sei «nicht Teil der Proben» gewesen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Politik soll beim Eurovision Song Contest (ESC) eigentlich aussen vor bleiben - beim diesjährigen Wettbewerb in Israel hat dies allerdings nicht ganz geklappt. Beim Auftritt von Weltstar Madonna in der Halbzeit des ESC-Finales in Tel Aviv trugen zwei ihrer Tänzer am Samstagabend jeweils eine israelische Flagge und eine palästinensische Fahne auf ihrem Rücken, was als Appell für ein friedliches Nebeneinander von Israelis und Palästinensern verstanden werden könnte.

Die Europäische Rundfunkunion, die den ESC organisiert, verurteilte dieses Statement. Dieses Performance-Element sei «nicht Teil der Proben» gewesen, hiess es in einer Stellungnahme. «Der Eurovision Song Contest ist ein unpolitisches Ereignis und Madonna war darüber informiert worden.» Ob die US-Sängerin von der Darstellung der Flaggen während ihres Auftritts wusste, blieb unklar. Kritik von der Europäischen Rundfunkunion erntete auch die isländische Band Hataris, die während der Punktevergabe Schals mit der Palästinenserflagge trugen.

Madonnas Auftrittspläne für den ESC hatten ihr vorab bereits Kritik der Israel-feindlichen Kampagne BDS («Boycott, Divestment and Sanctions») eingebracht. In einer Stellungnahme, die von US-Medien verbreitet wurde, erklärte die 60-jährige Pop-Diva daher vor dem ESC-Finale: «Ich werde nie damit aufhören, Musik zu machen, um die politische Agenda von jemandem zu erfüllen, noch werde ich damit aufhören, Menschenrechtsverletzungen anzusprechen, wo auch immer in der Welt sie sich ereignen.» (sep/AFP)

Erstellt: 19.05.2019, 09:46 Uhr

Artikel zum Thema

Bester Schweizer Rang seit 1993 und ein grosser Sieger

Video Eurovision Song Contest: Luca Hänni legt einen starken Auftritt hin. Gereicht für den Sieg hats trotzdem nicht ganz. Mehr...

Unliebsame Aktivistin

Porträt Die US-Studentin Lara Alqasem sitzt seit zwei Wochen am Flughafen von Tel Aviv fest. Israel lässt sie nicht einreisen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog So sparen Sie bei Haussanierungen Steuern

Sweet Home Kindermenüs für Erwachsene

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...