Zum Hauptinhalt springen

Matthäus auf Drogen

Fussballhasser lieben diesen Song: Die Hamburger Band Deichkind bekämpft das WM-Fieber mit einem Gegengift.

Deichkind sind das, was man in Deutschland «verpeilt» und hierzulande «trümmlig» nennt. Über harte Technobeats legen sie psychedelische und partytrunkene Texte. 1997 als Rap-Combo gestartet, wurden sie 2006 mit der Hymne «Remmidemmi» richtig berühmt («Wir tanzen auf den Tischen, die Stimmung ist beschissen / Ich will nackt sein – im Pool kann man sich erfrischen»).

Nun haben sich die Hamburger Elektropunker die Fussball-WM vorgenommen. «Ich hab' eine Fahne» lautet die zu Beginn monoton repetierte Zeile ihrer neuen, gleichnamigen Single. So ähnlich klingt wohl ein Fan des FC St. Pauli, nachdem er hackedicht in eine Gosse geplumpst ist.

Panini-Album als Gruselkabinett

Doch dann beginnen die Raps, und da geht es Schlag auf Schlag gegen Nationalismus und Fussballkommerz, gegen Sepp Blatter und gegen den Stadionbau in Katar. Auch visuell entwickelt der Song einen eigenartigen Sog. Deichkind verwandeln das Panini-Album zum Gruselkabinett. Lothar Matthäus ruft zur Flaggenverbrennung auf, Wayne Rooney wird zum fanatischen Karnivoren.

Der Song ist noch keine zwei Tage online, und bereits wurde er über eine Viertelmillion Mal angeklickt. Kein Zweifel: Jetzt haben auch die Fussballhasser ihren WM-Song 2014.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch