Paul McCartney gelingt mit «Egypt Station» ein grosser Wurf

Der Ex-Beatle steigt in dieser Woche gleich auf Platz eins der Billboard-Charts ein. Dies gelang ihm zuletzt 1982.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Paul McCartney ist nach 36 Jahren als Solokünstler zurück an der Spitze der US-Charts. Sein neues Album «Egypt Station» stieg mit 153'000 verkauften Exemplaren am Sonntag direkt auf Platz eins der Billboard-Charts ein.

Die Spitzenposition hatte der Ex-Beatle als Solo-Künstler zuletzt 1982 mit dem Album «Tug of War» inne. «Egypt Station» ist allerdings das erste Album, das direkt an der Spitze einsteigt.

«Fuh You»: Paul McCartney mit Band live in New York mit einem Song aus dem aktuellen Album. Quelle: Youtube/Paul McCartney

Für den Chart-Erfolg hatte McCartney ordentlich die Werbetrommel gerührt und war in diversen US-Late-Night-Shows aufgetreten. In seiner Heimat Grossbritannien schaffte der 76-Jährige es dagegen mit seinem Solo-Album nicht auf Anhieb auf Platz eins. Dort stieg sein Album auf Platz drei ein.

(nag/AFP)

Erstellt: 17.09.2018, 07:51 Uhr

Artikel zum Thema

Die Beatles auf dem Züriberg

Das Theater Rigiblick brilliert mit Ausschnitten aus dem Weissen Album der Beatles. Und man dachte, schon alles gehört zu haben. Mehr...

Ringo der Ritter

Porträt Der Schlagzeuger der Beatles darf von nun an mit «Sir» angesprochen werden. Zu Recht. Mehr...

Riesiges Friedenszeichen zu Ehren von John Lennon

Im New Yorker Central Park formen 2000 Menschen zu John Lennons 75. Geburtstag ein lebendes Kunstwerk. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...