Pippi Langstrumpf beschäftigt die Justiz

Das Hamburger Landgericht muss die Frage klären, ob das Lied «Hey, Pippi Langstrumpf!» gegen das Urheberrecht verstösst. So sieht es jedenfalls die Erbengemeinschaft Astrid Lindgren AB.

Schauspielerin Inger Nilsson trägt in einem Film von 1968 als Piratentochter Pipilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminza Efraimstochter Langstrumpf ihr Äffchen «Herr Nilsson» auf der Schulter. (Archiv 1968)

Schauspielerin Inger Nilsson trägt in einem Film von 1968 als Piratentochter Pipilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminza Efraimstochter Langstrumpf ihr Äffchen «Herr Nilsson» auf der Schulter. (Archiv 1968) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das berühmte Pippi-Langstrumpf-Lied «Zwei mal drei macht vier» verletzt nach Ansicht des Hamburger Landgerichts wohl das Urheberrecht.

In einer Anhörung zum Streit um den deutschen Text von Wolfgang Franke erklärte der Vorsitzende Richter am Mittwoch, die Zivilkammer halte den gestellten Unterlassungsantrag der Erben von Astrid Lindgren für aussichtsreich. Ein Urteil will das Gericht zu einem späteren Zeitpunkt verkünden.

Die Erbengemeinschaft Astrid Lindgren AB hat die Filmkunst-Musikverlags- und Produktionsgesellschaft und die Witwe von Franke Ende 2017 verklagt. Die Tochter und Enkel der schwedischen Kinderbuchautorin wollen erreichen, dass sie an den Einnahmen aus dem 1969 geschriebenen Lied beteiligt werden.

«Der Text von Wolfgang Franke hat ohne Zweifel einen hohen schöpferischen Eigengehalt», betonte Richter Benjamin Korte. Ob das schwedische Original «Här kommer Pippi Långstrump» dahinter verblasse, sei streitig. Doch darauf komme es gar nicht so an.

Charakterschutz verletzt

Entscheidend sei, dass der deutsche Text den sogenannten Charakterschutz von Pippi Langstrumpf verletze. Er enthalte ganz typische Elemente der literarischen Figur, zum Beispiel das Haus, den Affen, das Pferd, die «Plutimikation» oder die Erklärung, «ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt». Sollte das Gericht der Klage stattgeben, könnte das Lied vorerst nicht weiter verbreitet werden, «was sehr schade wäre», wie Korte versicherte.

(nag/sda)

Erstellt: 26.06.2019, 21:12 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich war eher wie Pippi Langstrumpfs ängstliche Freundin»

Ihre Bücher prägten Kinder mehrerer Generationen. Nun wurde Astrid Lindgrens Leben verfilmt. Eine Hommage an ihre Helden. Mehr...

Rolling Stones treten Urheberrechte an Welthit ab

Nach mehr als zwanzig Jahren wird Richard Ashcroft als alleiniger Komponist von «Bitter Sweet Symphony» anerkannt. Von Mick Jagger und Keith Richards persönlich. Mehr...

Urheberrecht wird in der EU drastisch verschärft

Jetzt kommt der Uploadfilter: Das EU-Parlament hat der heftig umstrittenen Reform klar zugestimmt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...