Zum Hauptinhalt springen

Play/Listen: And the winner is...

Von Nino Rota bis Hans Zimmer, von Herbie Hancock bis Eminem: Aus Anlass der baldigen Oscar-Verleihung präsentieren wir die besten prämierten oder nominierten Soundtracks und Songs.

Verschmelzung von Bild und Ton: Eminem in «8 Mile».
Verschmelzung von Bild und Ton: Eminem in «8 Mile».
Keystone

Es sind Melodien, die jeder kennt: Die «Star Wars»-Eröffnung, Lieder wie «Over the Rainbow» oder «Que Sera, Sera», die charakteristischen Kompositionen von Ennio Morricone, Hans Zimmer oder John Williams. Musik gehört unbedingt zum Film – und wird entsprechend bei den Oscars berücksichtigt. In den Kategorien «Best Original Song» und «Best Original Score» werden Academy Awards verliehen.

Der amerikanische Komponist John Williams (*1932) wurde dabei nicht weniger als 43 Mal nominiert (manchmal mehrmals pro Jahr) und hat fünfmal gewonnen – unter anderem für «Star Wars» und «E.T.». Alfred Newman (1900–1970) wurde gleich oft nominiert und gewann sogar neunmal, zum Beispiel für «The Hunchback of Notre Dame» (1939). Bei den Liedern ist Sammy Cahn (1913–1993) mit 26 Nominierungen und vier Siegen an der Spitze.

Von Zimmer bis Eminem

Der Star der letzten Jahre ist der Deutsche Hans Zimmer (*1957) . Seine pompösen Stücke trugen ihm neun Nominationen ein, unter anderem für «Gladiator» und «Inception», nicht jedoch für «Pirates of the Caribbean». Gewonnen hat er erst einmal, mit «Lion King».

Vor allem in den Anfangszeiten von Hollywood schrieb ein Komponist oft alle Lieder inklusive Titelthema. Später wurde das aufgeteilt, und so kamen auch Bob Dylan, Bruce Springsteen, Stevie Wonder oder Eminem zu Oscar-Ehren. Trent Reznor von den Nine Inch Nails machte dagegen für «The Social Network», den Film über Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, den kompletten Soundtrack, ganz im Stil seiner Band.

Dieses Jahr ist wieder einmal John Williams (für «Lincoln») nominiert, wie auch die Musik zu «Argo», «James Bond 007: Skyfall» und «Anna Karenina». Wer wird das Rennen machen? Wie sang schon Doris Day: «Que sera, sera, whatever will be, will be...»

Welcher Soundtrack hat Sie aus den Socken gehauen? Vorschläge bitte unten eintragen, der beste Beitrag wird mit einem Spotify-Premium-Account belohnt. Der Gewinner der vergangenen Woche ist Andreas Elsener mit «16, Maybe Less» von Calexico & Iron and Wine, weil an die erste Liebe eben nichts herankommt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch