Zum Hauptinhalt springen

Play/Listen: Ich bin die Nummer 1

Remo Stoffel und Pius Truffer wollen in Vals ein Hochhaus bauen. Wir suchen deshalb Lieder über Grössenwahn und Songs, die dick auftragen.

Hoch soll das Haus werden. Sogar sehr hoch: 380 Meter. Denn Remo Stoffel und Pius Truffer wollen im Bündner Bergort Vals nichts Kleineres als den höchsten Wolkenkratzer Europas bauen. Noch bevor das Projekt offiziell vorgestellt wurde, meldeten sich die ersten Kritiker: Landschaftsfremd sei so ein Bau, grössenwahnsinnig die Idee. Es zeigt sich: Geerdet und bescheiden, so haben wir es in der Schweiz gerne.

Dass Hybris durchaus auch ihren Platz haben darf, zeigt uns hingegen die Popmusik. Da wächst das Selbstbewusstsein gerne mal in Rekordhöhen: Die Pussycat Dolls preisen dann ihre Attraktivität («Don't cha wish your girlfriend was hot like me»), Rapper Nelly erklärt sich in «Number One» zum Vorbild aller Rapper, die Doppelsoli der Thin-Lizzy-Gitarren wachsen zu Monumentalgebilden.

Nun sind Sie an der Reihe. Wir suchen Songs über Selbstüberschätzung und Lieder, die sehr dick auftragen. Der überzeugendste Vorschlag (wenn möglich mit Begründung) gewinnt wie immer einen Premium-Account von Spotify. Unten in der Kommentarspalte können Sie Ideen deponieren. ---- Der Gewinner der letzten Woche (Thema Glück) ist Thomas Fivian. Er schlug das Lied «The Pie» von The Ex vor. Die Begründung: «Weil das ‹Tortenschenken› einfach eine super (fast gewaltfreie) Antwort auf die Verbrechen der Mächtigen ist!» Gratulation! Bitte unter kultur@newsnet.ch melden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch