Pop-Briefing: Kaffee aus der Küche

Neues aus der Popwelt – mit Coldplay, den Düsseldorf Düsterboys, Kanye West, einem Halloween-Mix und der Playlist zur Woche.

Schauen gar nicht so düster drein: Die Düsseldorf Düsterboys. Foto: Lukas Vogt

Schauen gar nicht so düster drein: Die Düsseldorf Düsterboys. Foto: Lukas Vogt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das muss man hören


Die neue Coldplay-Single «Arabesque». Denn die Band um Chris Martin hat sich auf «Arabesque» tatsächlich mit dem Afrobeat-Erben Femi Kuti zusammengetan. Und natürlich könnte hier gemutmasst werden, dass es bloss der neueste opportunistische Trick einer Band ist, die sich hier mit einem Schuss Afrobeat hip macht. Aber dafür klingt der Track dann doch zu gut. Man sollte nur nicht allzu heftig auf den Text hören.

Auf die Texte hören kann man allerdings bei den Düsseldorf Düsterboys aus Essen. Die Band ist quasi ein Spin-off der Formation, die sich International Music nennt. Die Düsterboys singen auf dem eben erschienenen Album «Nenn mich Musik» über Mama, die uns vor den Troubles beschützen sollte, über brennende Kippen, Kneipen und dem «Kaffee aus der Küche». Dazu spielen sie einen schummrigen Psychedelic-Blues. Passt sehr gut.

Darüber wird gesprochen


Über Kanye Wests Jesus-Album. Was auch interessanter ist, als «Jesus Is King» zu hören. Und man darf sich fragen, ob Kanye nun den Zenit überschritten hat (wie es der «Spiegel» macht) oder ob er businesstechnisch erst jetzt den Zenit erreicht hat (wie es in der Online-«Spex» steht). Eine Frage der Zeit sind wohl Texte, in denen zu lesen sein wird, dass «Jesus Is King» unterschätzt ist. Woran auch immer Sie glauben: Glauben Sie nicht diesen Unterschätzt-Texten.

Das Schweizer Fenster


Ein Licht auf die kleinen Labels. Und zwar beispielsweise auf das genossenschaftlich geführte Plattenhaus Red Brick Chapel. Dort ist eben eine neue EP von Zardt erschienen. Hinter dem Projekt steht der Multiinstrumentalist Adrian Stämpfli, der auf «Glimmering» dunkel glimmende Popsongs versammelt.

Auch ein kleines Label ist Quiet Love Records aus Zürich, das am Freitag das Soloalbum des Geigers Tobias Preisig veröffentlicht. «Diver» heisst es, und gemessen am Titelstück ist hier eine still pulsierende Ambient-Violinen-Loop-Musik zu hören, die nicht nur für Taucher geeignet ist.

Was blüht


Halloween! Was zumindest aus musikalischer Sicht erfreulich ist. Denn der Halloween-Mix des Blogs Gorilla vs. Bear ist auch dieses Jahr furchterregend schön geraten. Fliesst denn Blut? Ja, aber nur im Superpop von Kim Petras.

Das Fundstück


Wann immer Juana Molina neue Musik veröffentlicht, muss hingehört werden. Denn die Argentinierin öffnet mit ihren Songs neue Räume und Möglichkeiten, was zuletzt auf dem minimalistischen und hypnotisch wirkenden Album «Halo» der Fall war.

Nun hat sie eine EP veröffentlicht. «Forfun» heisst sie. Und genau wie der Titel verspricht, hat Molina Spass daran, vier ihrer Songs in Punkversionen nachzuspielen. Eine Freude ist das.

Die Wochen-Tonspur


Der Teufel ist los in den frisch hinzugefügten Tracks – die Rap, allerlei Experimentelles und Schwelgen in der Vergangenheit mit Asha Puthli und Ernest Hood bündeln.

Erstellt: 29.10.2019, 12:06 Uhr

Artikel zum Thema

Pop-Briefing: Klatsch mit Sir Elton

Die aktuelle Pop-Kolumne bringt fantastischen Fiedel-Soul von Sudan Archives, weitere Songs, die man sich anhören sollte – sowie Elton Johns Autobiografie. Mehr...

Pop-Briefing: Willkommen im Kreis der Liebe!

Diese Woche in der Popkolumne: Die Verlängerung des Urlaubs mit Yvon, Folk von Melissa Kassab – und ein Spaziergang durch die Nachbarschaft. Mehr...

Pop-Briefing: Warum Chris von Rohrs Schleimbeutel rebellieren

Die neue Popmusik-Kolumne: Heute mit spanischer Vokalerotik, Spekulationen zu Nick Cave und Grüssen vom «Gute-Laune-Kapitän». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...