Rammstein-Musiker küssen sich in Russland auf der Bühne

Schon beim Konzert in Polen setzten Rammstein ein Zeichen gegen Homophobie. Nun legen zwei ihrer Musiker in Moskau nach – und küssen sich direkt auf der Bühne.

Der Moment des Kusses.

Der Moment des Kusses. Bild: Instagram Rammstein Official

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Rahmen ihrer Europa-Tournee spielten Rammstein am Montagabend im ausverkauften Moskauer Luschniki-Stadion. Dabei bewiesen die deutschen Musiker wieder einmal, dass sie die Kunst der Provokation wie kaum eine andere Band beherrschen.

Bei ihrem Konzert vergangenen Mittwoch in Chorzow (Polen) schwenkten Rammstein noch die Regenbogenfahne, in Russland gabs nun ein deutlicheres Zeichen gegen Homophobie: Die Musiker Richard Z. Kruspe und Paul Landers küssten sich auf der Bühne auf den Mund.

Der Kuss ist kein Zufall

Ein politisches Signal, das klarmacht, dass Rammstein die derzeitige Lage im Land verurteilen. Die LGBTQ-Bewegung hat in Russland einen schweren Stand.

Homosexualität ist stark tabuisiert, gleichgeschlechtliche Lebensformen werden in vielen Bevölkerungsschichten nicht akzeptiert und Schwule und Lesben werden drangsaliert und verfolgt.

Eine Twitter-Userin ist begeistert von der Rammstein-Aktion. Quelle: Twitter

(kao)

Erstellt: 31.07.2019, 21:45 Uhr

Artikel zum Thema

Sechs Deutsche und ein Heimspiel

Rammstein, wie sie rütteln, flackern und singen – und in Bern im ausverkauften Stade de Suisse ein grossartiges Konzert geben. Mehr...

Sie wollen doch nur spielen

Heute Mittwoch treten Rammstein im Stade de Suisse in Bern auf. Zehn Fakten zu einer Band, die das Extreme mag. In jeder Beziehung.  Mehr...

Russland wegen Gesetz gegen Schwule verurteilt

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte rügt Russland. Grund ist ein Verbot positiver Äusserungen zu Homosexualität – oder eben «Schwulenpropaganda». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...