Zum Hauptinhalt springen

Rariäten von Prince, Bowie und Cohen für Vinyl-Fans

Zum 10. Mal zelebrieren unabhängige Läden weltweit die Schallplatte. Seltene Stücke der im vergangenen Jahr verstorbenen Musiker werden demnächst auf Vinyl erscheinen.

Der Record Store Day feiert runden Geburtstag: An die 500 exklusive Releases sind exklusiv erhältlich, darunter Musik von David Bowie und Prince. (Bild: bowievsprince.com)
Der Record Store Day feiert runden Geburtstag: An die 500 exklusive Releases sind exklusiv erhältlich, darunter Musik von David Bowie und Prince. (Bild: bowievsprince.com)

Anlässlich des zehnten Record Store Day, an dem jedes Jahr die gute alte Schallplatte gewürdigt wird, werde es insgesamt rund 350 limitierte Alben verschiedener Künstler geben, teilten die Organisatoren am Dienstag mit. Dazu zählt den Angaben zufolge ein Album mit Songs von Leonard Cohen.

Die Einnahmen aus dem Album «Like a Drunk in a Midnight Choir», auf dem gecoverte Cohen-Songs zu hören sind, sollen an eine Krebshilfe-Organisation gehen. Das Prince-Album enthält Maxi-Singles von sechs Songs, darunter «Sign o'The Times». Von David Bowie erscheinen zum Record Store Day zwei Alben, darunter eines mit drei LPs einer Live-Aufnahme von 1974.

Die Band Pink Floyd hatte bereits am Montag angekündigt, sie werde erstmals eine frühe 15-minütige Aufnahme von «Interstellar Overdrive» aus dem Jahr 1966 veröffentlichten. Auch klassische Werke erscheinen zu dem Jahrestag auf Vinyl.

Auch Stings bewegender Auftritt zur Wiedereröffnung des Pariser Clubs Bataclan wird mit «Live At Bataclan» als exklusive LP verewigt, schreibt das Magazin «Rolling Stone».

Der Record Store Day (hier ein Überblick der teilnehmenden Läden in der Schweiz) findet am 22. April zum zehnten Mal statt. Er war 2007 ins Leben gerufen worden, um Schallplattenläden zu unterstützen. Seit der Verbreitung von CDs sind Vinyl-Scheiben vor allem bei Sammlern beliebt. Auch Prince hatte eine Leidenschaft für die traditionelle Schallplatte und war häufig im Plattenladen Electric Fetus in Minneapolis zu sehen.

AFP/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch