Zum Hauptinhalt springen

Roger Cicero ist tot

Der deutsche Jazzmusiker Roger Cicero ist im Alter von 45 Jahren an einem Hirnschlag gestorben.

Der Musiker starb im Alter von 45 Jahren an einem Hirninfarkt in Hamburg: Roger Cicero bei einem Auftritt in Montreux 2010.
Der Musiker starb im Alter von 45 Jahren an einem Hirninfarkt in Hamburg: Roger Cicero bei einem Auftritt in Montreux 2010.
Reuters
Als «Mr. Swing» eroberte der deutsche Jazz-Sänger Roger Cicero seine Fans, am 17. April wäre er in Zürich aufgetreten.
Als «Mr. Swing» eroberte der deutsche Jazz-Sänger Roger Cicero seine Fans, am 17. April wäre er in Zürich aufgetreten.
Keystone
Elegant mit Hut und Lackschuhen kam er mit seinen Big-Band-Musikern im Stil der grossen Swing-Künstler auf die Bühne. Zu seinen Markenzeichen gehörte seit langem der obligatorische Hut.
Elegant mit Hut und Lackschuhen kam er mit seinen Big-Band-Musikern im Stil der grossen Swing-Künstler auf die Bühne. Zu seinen Markenzeichen gehörte seit langem der obligatorische Hut.
Keystone
1 / 7

Der Musiker starb im Alter von 45 Jahren an einem Hirninfarkt in Hamburg, wie sein Management am Dienstag mitteilte. Cicero hatte für Deutschland 2007 beim Eurovision Song Contest (ESC) gesungen und mit «Frauen regier'n die Welt» den 19. Platz belegt. Im selben Jahr gewann er den Musikpreis Echo.

Der Sänger hatte im November wegen eines akuten Erschöpfungssyndroms mit Verdacht auf Herzmuskelentzündung sämtliche Termine bis Ende 2015 abgesagt. Die ausverkaufte Tour sollte jetzt fortgesetzt werden. Erst kürzlich habe er noch Interviews gegeben, erklärte sein Management. «Wir sind fassungslos und unendlich traurig. Unser Mitgefühl gilt in erster Linie seiner Familie.» In den sozialen Netzwerken drückten Fans ihr Beileid aus.

«Einen Tag nach seinem letzten Live-Auftritt im Bayerischen Fernsehen traten plötzlich akute neurologische Symptome infolge eines Hirninfarktes auf», berichtete das Management weiter. «Im Krankenhaus verschlechterte sich sein Zustand rapide.» Cicero starb «im Kreise seiner Lieben, ohne das Bewusstsein wieder erlangt zu haben».

Seine letzten grossen Projekte waren jüngst «Cicero Sings Sinatra» und «The Roger Cicero Jazz Experience» - mit beiden wurde er erneut für den Echo nominiert, der im April vergeben wird. «Er hatte sich unglaublich auf seine ausverkaufte Tournee im April gefreut», hiess es.

Der Sohn des Jazz-Pianisten Eugen Cicero hatte seinen Durchbruch mit einer Mischung aus Pop, Jazz und Swing, gewürzt mit frechen und amüsanten Texten, geschafft. Elegant mit Hut und Lackschuhen kam er mit seinen Big-Band-Musikern im Stil der grossen Swing-Künstler auf die Bühne. Zu seinen Markenzeichen gehörte seit langem der obligatorische Hut.

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch