Zum Hauptinhalt springen

Stopp Spotify-Boykott: Die letzten Rocker knicken ein

13 lange Jahre weigerte sich Züri West, mit dem schwedischen Streaming-Multi zusammenzuarbeiten. Jetzt kann es sich die Band nicht mehr leisten. Über das Ende eines romantischen Widerstandes.

Irgendeinisch fingt Spotify eim: Züri West mit Frontmann Kuno Lauener (rechts).
Irgendeinisch fingt Spotify eim: Züri West mit Frontmann Kuno Lauener (rechts).
Michael Trost

Endlich! Die Abende sind trist, man verkriecht sich zu Hause, Kerzenlicht, vielleicht ein Spiel. Wie wärs mit Carambole? Und etwas Musik, zum Beispiel Züri Wests «7:7», dem Lied von 1987, das die Berner Kultband seit Jahren nicht mehr an Konzerten spielt. Auch zu Hause lief das vielleicht schönste berndeutsche Liebeslied ewig nicht mehr. Und so ist es mit allen anderen Züri-West-Songs. Wer keine CDs mehr hört, sondern nur noch streamt, hat die Band unfreiwillig aus der Playlist gelöscht. Denn Züri West war da bisher unsichtbar, boykottierte Spotify.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.