Tina Turner musste sich Nieren-Transplantation unterziehen

Seit rund eineinhalb Jahren lebt Tina Turner mit einer neuen Niere – gespendet von Ehemann Erwin Bach. Darüber berichtet der Weltstar in einer neuen Biografie.

Kurz nach der Hochzeit: Tina Turner und Erwin Bach bei einem Gespräch mit Oprah Winfrey im Juli 2013. Bild: AP Photo/Copyright Harpo Inc./George Burns

Kurz nach der Hochzeit: Tina Turner und Erwin Bach bei einem Gespräch mit Oprah Winfrey im Juli 2013. Bild: AP Photo/Copyright Harpo Inc./George Burns

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Tina Turner veröffentlicht in den kommenden Wochen ihre neue Biografie. Darin schreibt der Weltstar unter anderem von einer lebensbedrohlichen Krankheit. Wie der «Blick» vorab berichtet, musste sich Turner im April 2017 einer Nieren-Transplantation unterziehen. Diese wurde nötig, weil die 78-Jährige seit Jahrzehnten unter Bluthochdruck leidet, der ihre Organe schwer geschädigt hat.

Die Operation fand im Universitätsspital Basel statt – Organspender war Turners Ehemann Erwin Bach. Bis heute hielten sich alle Beteiligten ans Schweigegebot. Nun berichtet die Sängerin selbst von ihrer schweren Krankheit. Es soll nicht die einzige gewesen sein: Nur drei Monate nach der Hochzeit mit Erwin Bach 2013 erlitt Tina Turner einen Schlaganfall. Anfang 2016 wurde bei ihr zudem Darmkrebs entdeckt.

Der Weltstar berichtet in seiner Biografie auch von «Zeiten der Dunkelheit» – ihrer Ehe mit Ex-Mann Ike. Oder dem Tod ihres Sohnes Craig Anfang Juli dieses Jahres. Turners Memoiren «My Love Story» erscheinen am 15. Oktober. (scl)

Erstellt: 06.10.2018, 06:57 Uhr

Artikel zum Thema

Tina Turners Leben wird zum Musical

«Simply the best» Das Leben und die Karriere des Weltstars mit Wohnsitz in Küsnacht wird mit einem Musical geehrt. Noch befindet sich das Projekt in der Entwicklungsphase. Mehr...

Tina Turner auf dem Nastüechliweg

Stadtblog Die Gebrauchsanleitung für Zürich mit einem Weltstar, Schreber (nicht Streber!) und der Erklärung, wieso der Panoramaweg unten am Uetzgi so ans Herz geht. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...