Zum Hauptinhalt springen

Tränen, Tribute und The Weeknd

In Las Vegas sind die Billboard Music Awards verliehen worden. The Weeknd trägt mehrere Preise nach Hause, Britney Spears zeigt viel Haut und Madonna zollt Prince Tribut.

Let the show begin: Britney Spears eröffnet in Las Vegas die Billboard Awards mit einem Medley ihrer grössten Hits. Sie konnte danach den «Millenium»-Award entgegennehmen.
Let the show begin: Britney Spears eröffnet in Las Vegas die Billboard Awards mit einem Medley ihrer grössten Hits. Sie konnte danach den «Millenium»-Award entgegennehmen.
Chris Pizzello/Invision/AP, Keystone
Während der Darbietung verliert sie immer mehr Stoff und gewinnt dafür an Offenherzigkeit. Diese Szene erinnert stark an den skandalösen Kuss mit Madonna.
Während der Darbietung verliert sie immer mehr Stoff und gewinnt dafür an Offenherzigkeit. Diese Szene erinnert stark an den skandalösen Kuss mit Madonna.
Chris Pizzello/Invision/AP, Keystone
Hat mit dem Titelsong zum Disney-Film «Frozen» einen Oscar gewonnen: Idina Menzel.
Hat mit dem Titelsong zum Disney-Film «Frozen» einen Oscar gewonnen: Idina Menzel.
Richard Shotwell/Invision/AP, Keystone
1 / 16

R&B-Musiker The Weeknd und Ausnahmesängerin Adele haben sich bei den diesjährigen Billboard Music Awards einmal mehr als Preisabräumer erwiesen. Während die Britin am Sonntagabend (Ortszeit) unter anderem den Toppreis als «Beste/r Künstler/in» mit nach Hause nahm, siegte der Kanadier in gleich acht Kategorien. Bester männlicher Künstler wurde Justin Bieber, beste Gruppe One Direction, bester Newcomer Fetty Wap.

Mit einem Medley ihrer grössten Hits und in ganz wenig rotem Stoff hatte Britney Spears die diesjährige Verleihung der Awards eröffnet. Dass ihre Stimme ganz offensichtlich vom Band kam, störte in Las Vegas niemanden.

Seitenhieb auf die Oscars

Rapper Ludacris, der die Show gemeinsam mit Sängerin Ciara moderierte, konnte sich einen erneuten Seitenhieb auf die umstrittene Oscar-Verleihung nicht verkneifen. «Im Gegensatz zu den Oscars haben wir tatsächlich schwarze Nominierte», sagte er. Bei den AcademyAwards waren keine schwarzen Schauspieler nominiert gewesen.

Ein kürzlich Gestorbener beherrschte die Gedanken an diesem Abend. «Ich widme diesen Award dem verstorbenen, grossartigen Prince», sagte The Weeknd. Der Künstler werde immer eine Inspiration bleiben, rief er. Madonna und Stevie Wonder zollten dem am 21. April überraschend gestorbenen Popstar – selbstverständlich in der «Purple Rain»-Farbe violett – ihren Tribut. Während die 57-Jährige mit Tränen in den Augen den Song «Nothing Compares 2 U» sang, erschienen hinter ihr Bilder und Videos von der Musiklegende.

Emotionale Celine und Kesha

Ganz andere Dramen als den Prince-Tod durchleben derzeit Céline Dion und Kesha, die am Sonntag ebenfalls aktiv auf der Billboard-Bühne standen. Begleitet von einem mächtigen Orchester sang Dion «The Show Must Go On», nachdem im Januar innerhalb einer Woche ihr Ehemann René Angélil und ihrBruder Daniel gestorben waren. Als ihr Sohn René-Charles ihr den Ikonen-Award überreichte, hatte auch sie Tränen in den Augen. «Es tut mir so leid, dass ich weine. Ich will so stark sein für meine Familie und meine Kids. (...) Ich will nicht vor dir weinen», sagte sie.

Kesha gab ein emotionales Cover des Bob-Dylan-Liedes «It Ain't Me Babe» zum Besten. Sie erhielt Standing Ovations, nachdem ihr Auftritt zunächst von ihrem früheren Mentor Dr. Luke widerrufen werden sollte. Dem Produzenten wirft Kesha vor, sie betäubt und sexuell missbraucht zu haben. Luke gab erst sein Einverständnis, nachdem die Sängerin versprochen hatte, auf der Bühne nicht ihren Rechtsstreit zum Thema zu machen.

SDA/afo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch