Trauer um Blues Brothers-Gitarrist Matt Murphy

An der Seite von John Belushi und Dan Akroyd gelangte Murphy zu Weltruhm. Am Freitag verstarb der Musiker im Alter von 88 Jahren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gitarrist Matt Murphy ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Der in Mississippi geborene Musiker feierte unter anderem Erfolge mit der Band Blues Brothers.

Floyd Murphy Jr. verbreitete die Nachricht über den Tod seines Onkels auf Facebook. «Ich habe gerade erfahren, dass mein Onkel Matt Murphy letzte Nacht gestorben ist», schrieb er am Samstag. «Mein Körper fühlt sich gerade wie leer an, aber ich muss stark bleiben, denn er war ein starker Mann, der ein langes, fruchtbares Leben führte und der sein Herz in jedes Gitarrensolo steckte, das er spielte», schrieb er weiter.

Dem breiten Publikum bekannt wurde Murphy durch seine Rolle im Kultfilm «Blues Brothers» von Regisseur John Landis. Dort spielte er den Ehemann von Aretha Franklin, der von den Brüdern Jake und Elwood Blues, gespielt von John Belushi und Dan Aykroyd, überzeugt wurde, aus dem vorzeitigen Ruhestand in deren Band zurückzukehren.

Der Soul-Diva Franklin passte dies überhaupt nicht, weshalb sie Murphy musikalisch die Hölle heissmachte.

Matt Murphy war festes Mitglied der Blues Brothers-Band, mit der er auch auf Tournee ging. Ausserdem spielte er in den Bands der Blues-Grössen Howlin' Wolf, Muddy Waters oder Memphis Slim und spielte mit Ike Turner, Otis Rush und Chuck Berry. 1990 nahm er – mit seinem (2014 verstorbenen) Bruder Floyd – sein erstes von vier Soloalben auf.

Memphis Slim und Matt Murphy. Video: Youtube/Vasyl Diakonov

Floyd Jr. würdigte in seiner Nachricht auch das Schaffen seiner Familienangehörigen. «Ich möchte allen Menschen auf der ganzen Welt für ihre Unterstützung danken und dafür, dass sie die wunderschöne Musik genossen haben, welche die Murphy-Familie den Blues-Fans von Küste zu Küste gebracht hat», schrieb der Junior, der ebenfalls Musiker ist, zu einem Bild, das sowohl seinen Onkel als auch seinen Vater zeigt.

Anfang der 2000er-Jahre erlitt Matt Murphy einen Schlaganfall. Es dauerte Jahre, bis er sich davon wieder erholte, sein Bühnen-Comeback gab er 2007.

Nur Monate nach seinem Schlaganfall ereilte seinen Bruder das gleiche Schicksal, dieser erholte sich davon allerdings nie mehr. (nag)

Erstellt: 16.06.2018, 12:17 Uhr

Artikel zum Thema

Der letzte Überlebende von Elvis’ Band ist tot

D. J. Fontana, der 15 Jahre lang als Schlagzeuger mit Elvis Presley zusammengearbeitet hat, ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Mehr...

Jazz-Gitarrist Coco Schumann ist tot

Er überlebte das Vernichtungslager Auschwitz und war E-Gitarre-Pionier in Deutschland. Nun ist der Musiker Coco Schumann mit 93 Jahren gestorben. Mehr...

«Die Antriebsmaschine von AC/DC ist tot»

Nicht nur für Fans, sondern auch für Musiker war Malcolm Young eine Legende. Rockstars twitterten zum Tod des verstorbenen AC/DC-Gitarristen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Brennstoffzellen: Ebenso lukrativ wie riskant

Mamablog Schuleintritt – das Tor zum Glück?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...