Ungarn sagt Teilnahme am ESC ab

Der Schritt wird offiziell mit «fachlichen Gründen» erklärt. Westliche Medien vermuten, dass homophobe Vorurteile im Spiel seien.

Grösster ungarischer Erfolg der letzten zehn Jahre: Andras Kallay-Saunders singt sich mit «Running» auf Rang 5 des ESC. (Keystone/Jörg Carstensen/10. Mai 2014)

Grösster ungarischer Erfolg der letzten zehn Jahre: Andras Kallay-Saunders singt sich mit «Running» auf Rang 5 des ESC. (Keystone/Jörg Carstensen/10. Mai 2014)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ungarn wird nicht am Eurovision Song Contest (ESC) teilnehmen. Die staatliche ungarische Medienholding MTVA begründete diesen Schritt am Donnerstag mit einer «fachlichen Entscheidung».

Man wolle stattdessen «die Talente der ungarischen leichten Musik und die von diesen hervorgebrachten wertschaffenden Produktionen» fördern. Die Holding wies zugleich den Vorwurf zurück, Ungarn meide den europäischen Wettbewerb, weil er bisweilen eine homosexuelle Ästhetik transportiere.

Diesen Verdacht hatten mehrere westeuropäische Medien geäussert. MTVA, zu der auch das Staatsfernsehen gehört, wies entsprechende Berichte als Unterstellung zurück: «Diese auf sexuelle Orientierungen verweisenden Medienmeinungen verletzen die Menschenwürde, die presseethischen Normen und den Rechtsstaat», schrieb MTVA nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur MTI. «Allerdings kommt die Frage auf, warum dies die darüber berichtenden Medien tun.»

«Homosexuelle Flottendemonstration»

«Wir wollen feststellen, dass wir im Zusammenhang mit keinerlei Produktion, Ereignis oder Veranstaltung auf irgendjemandes sexuelle Orientierung achten», schrieb die staatliche Medienholding weiter. Hintergrund der Homophobie-Vorwürfe war eine Aussage des regierungsnahen Journalisten Andras Bencsik über den ESC. Dieser sei eine «homosexuelle Flottendemonstration», sagte er Ende Oktober in einer Talkshow des regierungsnahen Privatsenders HirTV.

Ungarn dürfe «aus mentalhygienischen Gründen» daran nicht teilnehmen. «Kreischende Transvestiten und bärtige Frauen» hätten beim ESC «den Geschmack des Publikums verwüstet», sagte Bencsik weiter. «Vergessen wir doch dieses mit Conchita Wursts belastete, geschmacklose, forcierte, propagandistische Festival des Andersseins.»

Ungarn nahm seit 1994 am ESC teil. Grösster ungarischer ESC-Erfolg der vergangenen zehn Jahre war 2014 Platz fünf mit dem Lied «Running», das Andras Kallay-Saunders darbot. (fal/sda)

Erstellt: 28.11.2019, 18:42 Uhr

Artikel zum Thema

Kreischende Fans empfangen Luca Hänni in Zürich

Video Der Berner Oberländer ESC-Teilnehmer wurde am Flughafen Zürich von mehrheitlich jungen Fans erwartet. Mehr...

Bester Schweizer Rang seit 1993 und ein grosser Sieger

Video Eurovision Song Contest: Luca Hänni legt einen starken Auftritt hin. Gereicht für den Sieg hats trotzdem nicht ganz. Mehr...

«Es geht um diese Schärfe»

Interview Luca Hänni erklärt, wie das Orientalische in seinen Song kam. Und wie er sich jetzt auf den Final vorbereitet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...