Zum Hauptinhalt springen

Wer hat das Sagen im Hip-Hop-Land?

Hardliner wie Tommy Vercetti und Opportunisten wie Knackeboul streiten darüber, was Mundart-Rap sein soll und sein kann. Eine Bestandsaufnahme.

Linus Schöpfer
Die erfolgreichsten Schweizer Rapper unter sich: Bligg (links) und Stress an den Swiss Music Awards. (3. März 2011)
Die erfolgreichsten Schweizer Rapper unter sich: Bligg (links) und Stress an den Swiss Music Awards. (3. März 2011)
Keystone
1 / 2

Es war ein Moment kristallklarer Schärfe. Es war vor ein paar Wochen, Tommy Vercetti sass im Studio des TV-Senders Joiz und sprach über sein neues Album «Glanton Gang». Vercetti hing locker in der Couch, Fussknöchel auf Kniescheibe. Es ging um diesen einen Satz, den er auf dem Album rappt und von dem er sich nicht distanziert: «Dä Knäck dä Hueresohn macht üsi Arbeit zumne Witz.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen