Zum Hauptinhalt springen

Wer hat, dem wird gegeben

Der Kanton Zürich vergibt seinen mit 40'000 Franken dotierten Förderpreis an Sophie Hunger – eine in den letzten Jahren ausnehmend erfolgreiche Künstlerin. Hat sie das überhaupt noch nötig?

Vielfach prämiert und sehr beliebt: Die Schweizer Sängerin Sophie Hunger. (Aufnahme vom Gurtenfestival 2011)
Vielfach prämiert und sehr beliebt: Die Schweizer Sängerin Sophie Hunger. (Aufnahme vom Gurtenfestival 2011)
Keystone
2010 gewann Hunger den Swiss Award in der Kategorie Show in Zürich. (8. Januar 2010)
2010 gewann Hunger den Swiss Award in der Kategorie Show in Zürich. (8. Januar 2010)
Keystone
«...pumpte ich mir, ein Schriftsteller ohne Geld, in Neuenburgein Haus zusammen»: Friedrich Dürrenmatt gibt ein Beispiel eines Künstlers, der erst ignoriert wurde und darbte, danach aber mit Preisen und auch Geld überhäuft wurde.
«...pumpte ich mir, ein Schriftsteller ohne Geld, in Neuenburgein Haus zusammen»: Friedrich Dürrenmatt gibt ein Beispiel eines Künstlers, der erst ignoriert wurde und darbte, danach aber mit Preisen und auch Geld überhäuft wurde.
Keystone
1 / 5

Sophie Hunger ist eine begnadete Musikerin und Sängerin. Glücklicherweise ist sie auch überdurchschnittlich erfolgreich. Als erste Schweizer Musikerin überhaupt zierte sie vergangenes Jahr das Line-up des renommierten Glastonbury-Festivals, zwei ihrer Alben erreichten Goldstatus und vergangenes Jahr wurde sie mit dem Swiss Award in der Kategorie Kultur ausgezeichnet. Nun erhält sie auch den Förderpreis des Kantons Zürich, dotiert mit 40'000 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.