Zum Hauptinhalt springen

Rumba-König stirbt auf der Bühne

Während eines Auftritts kollabierte Papa Wemba plötzlich. Die Todesursache ist unklar.

Der letzte Auftritt des Sängers: Papa Wemba beim Musik-Festival in Abidjan. (24. April 2016)
Der letzte Auftritt des Sängers: Papa Wemba beim Musik-Festival in Abidjan. (24. April 2016)
AFP

Der kongolesische Sänger Papa Wemba, einer der populärsten Musiker Afrikas, ist tot. Er sei am frühen Sonntagmorgen in Abidjan (Elfenbeinküste) gestorben, berichteten örtliche Medien. Radio France International meldete den Tod ebenfalls unter Berufung auf seinen Manager.

Papa Wemba habe sich bei einem Auftritt bei einem Musikfestival plötzlich unwohl gefühlt. Videos zeigen, wie der Sänger am Boden liegt, während die Tänzer die Show zunächst fortführen. Die Ursache ist noch unklar.

Der 1949 geborene Sänger, mit ursprünglichem Namen Jules Shungu Wembadio Pene Kikumba, galt als König der kongolesischen Rumba. Seine Karriere umfasst fast fünf Jahrzehnte. In der Weltmusik hatte er sich mit Hits wie «Maria Valencia» oder «Yolele» einen Namen gemacht.

Sein Hit «Maria Valencia»:

(Quelle: Youtube/AFRIKAVISION)

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch