Zum Hauptinhalt springen

Sagt Roger zu Mirka...

Gerade ist ein Buch mit Witzen über den Tennisstar erschienen. Sind die lustig? Machen Sie selbst den Test.

Es sind nur wenige Humorversuche zu Federer bekannt. Bis jetzt.
Es sind nur wenige Humorversuche zu Federer bekannt. Bis jetzt.
Olivier Maire, Keystone

Roger Federer ist fraglos einer der besten Tennisspieler aller Zeiten. Aber auch etwas kantenlos, halt einfach zu perfekt. Zumindest für Witze. Denn bei irgendetwas muss man ja ansetzen, wenn man eine Pointe platzieren will. Richtig gute Roger-Federer-Witze sind denn auch rar. Gewiss, Hazel Brugger meinte einmal, Federer sei so kompromissbereit und schweizerisch wie ein «vermenschlichter Verkehrskreisel, nur weniger verrückt dekoriert». Und in einem «Magazin»-Artikel von 2014 stellte sich die Comedian die Schweiz in hundert Jahren vor: Roger Federer sei dann «seit fünfzig Jahren tot», womit «eine Ära der Idoldiktatur unter unsportlichem Nachwuchs begraben» sei, wie Brugger damals schrieb. Und ja, es gibt einen sehr lustigen Einspieler aus der Sendung «Deville», der ebenfalls die Roger-Federer-Verehrung zum Thema macht:

Ansonsten sind nur wenige Humorversuche zu Federer bekannt. Bis jetzt. Denn nun hat der ehemalige «Blick»-Journalist René Hildbrand es gewagt, ein ganzes Buch mit Roger-Federer-Witzen zu füllen. «Gewagt» ist für dieses Unternehmen wohl wirklich das richtige Wort. Angesichts von Witzen, die voll und ganz in der Guschti-Brösmeli-Tradition verhaftet, also so elegant wie ein steppendes Wildschwein und deshalb wohl Geschmacksache sind. Aber machen Sie doch selbst den Humor-Test anhand einer Auswahl aus dem Federer-Witz-Buch von Hildbrand:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch