Schande! Aber über wen?

Martin Ebel über das heikle Wort «schänden» und die fatale Denkweise, die es mitschleppt.

Schänden, das heisst, in Schande versetzen. Mit dieser Formulierung macht man etwa vergewaltigte Frauen zum zweiten Mal zum Opfer. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unser wöchentliches Videoformat «Die kleine Sprachsprechstunde» mit TA-Literaturredaktor Martin Ebel betrachtet sich ­im weitesten Sinn als Ratgeberkolumne. Ihr Ziel ist es, das Sprachgefühl zu pflegen und gegen sprachlichen Egalismus anzugehen. Ein Bewusstsein zu wecken für so vieles, was man tagtäglich an sprachlichem Unsinn, Geschwurbel, aber auch an subtiler Beeinflussung zugemutet bekommt – oder selbst hervorbringt.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 08.03.2019, 15:54 Uhr

Artikel zum Thema

«Das macht sich gut fürs Firmenimage»

Aber warum müssen wir uns mit dem Modewort «diversity» die Zunge verrenken? Martin Ebel über bessere Alternativen. Mehr...

Das Elch-Pronomen: Wenn Schweizer hochgestochen schreiben

Martin Ebel über das Deutsche Pronomen «welche» und wo es zum Einsatz kommt. Mehr...

Warum Schweizer «Selektion» verwenden, Deutsche aber nicht

Video Es gibt Wörter, die haben ihre Unschuld verloren – aber nur in einem Teil des Sprachgebiets. Martin Ebel erläutert das am Beispiel «Selektion». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home So geht der «Sleek Chic»

Geldblog Warum zu viel Cash ein schlechtes Geschäft ist

Glücklich im Li-li-Land

Video Gipfeli, Gschpänli, Schöns Tägli: Martin Ebel über die Liebe der Schweizer zu ihrem Heimeligkeitssuffix. Mehr...

Das scheusslichste Bürokratenwort

Video Es heisst «beinhalten», und Sie sollten es meiden wie die Pest. Mehr...

Regieschaffende und Intendierende

Video Martin Ebel über neue Wörter, die niemandem wehtun und alle mitnehmen wollen, aber die (Macht-)Verhältnisse vernebeln. Mehr...