Biodeutsch

Die NZZ hat das Wort in die Schweiz gebracht – und musste sich entschuldigen. Wir liefern eine kleine Begriffsgeschichte nach.

Wie geht biodeutsch? Foto: PD

Wie geht biodeutsch? Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war eine Geburt aus dem Geist der Komödie: «Bio-Deutsch» – später meist ohne Bindestrich «biodeutsch» – stammt ursprünglich aus der spitzen Feder von Muhsin Omurca. In den Neunzigern hat er es in seinen «Kanakmän»-Comicstrip hineingezeichnet, in der Berliner «taz»: Da klönt ein selbst ernannter «Bio-Deutscher» mit seinem deutsch-türkischen Nachbarn.

Der Karikaturist selbst war 1979 als 20-Jähriger aus der Türkei nach Deutschland gekommen, rief da bald das erste deutsch-türkische Kabarett ins Leben und wurde zu einem Gründervater der Ethnocomedy, mit der man Namen wie Kaya Yanar und Bülent Ceylan verbindet. Was Omurca nicht ahnen konnte: dass das hingeblödelte Wort später eine todernste Karriere hinlegen würde.

Wider die Diskriminierung

In den Nullerjahren eignete sich erst mal Cem Özdemir die Vokabel an. Der Grünen-Politiker mit den türkischen Eltern, von 2008 bis 2018 Bundesvorsitzender seiner Partei, schlug damit einen Pflock ein. Es dürfe keine Einteilung geben: Deutsche, bei denen dieses eine Wort – «deutsch» – vollauf genüge, und Deutsche mit Zusatz, also Passdeutsche, «Mitbürger mit Migrationshintergrund».

Gegen diese sprachliche, versteckte Abwertung führte er den «Bio-Deutschen» ins Feld. Der hat keinen Doppelpass, ist nicht bilingual, und das Alleinstellungsmerkmal als nur «Deutscher» ohne Anhängsel beziehungsweise Präfix verdient er nicht. Die linke Schickeria übernahm dies dann gern in ihren selbstironischen Pirouetten. Man signalisierte mit dem Präfix «Bio» das Bewusstsein für die eigene Beschränktheit und Privilegiertheit.

Muhsin Omurca schuf den Cartoon 1996.

Doch der Moment in der Geschichte, wo der Bioladen-Stammgast mit dem Biolabel-Deutschen tatsächlich zusammenfiel, war kurz. Schon besetzten die Rechtsgedrehten und -verdrehten das Wort. Sie deuteten die ironische Formel zum Kampfbegriff um und drucken sie mittlerweile stolz Aufkleber wie «100% Biodeutsch – Ist man, wird man nicht!» Dass es sowieso keine «unverfälschte» deutsche Abstammung gibt (was soll das sein?), ist an diesen Zeitgenossen ebenso vorbeigegangen wie die moderne Vorstellung von Staatsbürgerschaft, die mit dem «Gesetz des Bluts», «ius sanguinis», nicht mehr viel zu tun hat.

Nun ist der neue AfD-Sprech via NZZ bis in die Schweiz geschwappt und hat für Aufregung gesorgt. Michael Rasch, Wirtschaftskorrespondent in Frankfurt, hatte online berichtet, dass «die sogenannten Bio-Deutschen, also Deutsche ohne Migrationshintergrund» in vielen Städten nicht mehr die absolute Mehrheit der Bevölkerung stellten, was zu Verunsicherung führe. Er vertwitterte den Artikel auch mit dem Hashtag #biodeutsche. Das löste Proteste aus. Die NZZ hat den Begriff inzwischen aus dem Artikel gelöscht. Höchste Zeit für eine neue Wende in der Deutungsgeschichte.

Erstellt: 12.07.2019, 20:19 Uhr

Artikel zum Thema

Die NZZ umwirbt deutsche Rechtspopulisten

Analyse Nach einem Artikel, der unter anderen von AfD-Anhängern und Rechtspopulisten gelobt wurde, bemüht sich die Zeitung um Schadensbegrenzung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...