«Diese Zeichnungen kenne ich aus meiner Kindheit»

Seine Kinderbücher waren auf der ganzen Welt bekannt – doch ihn selbst kennen wenige: Tony Wolf ist im Alter von 88 Jahren verstorben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Tausende von Zeichnungen hat Antonio Lupatelli seit den späten Fünfzigerjahren angefertigt. 200 Bücher sind noch immer auf dem Markt. Sein Künstlername, Tony Wolf, erinnert so manchen an die Kindheit. Doch seine wahre Identität kannte niemand.

Das änderte sich im Dezember 2017, als es im italienischen Cremona erstmals eine Ausstellung seiner Werke gab. Über hundert Besucher applaudierten, als Antonio Lupatelli eine kleine Ansprache hielt.

Es war das erste Mal, dass er sich in der Öffentlichkeit zeigte. Freunde der Familie sagen, dass er auch privat sehr zurückgezogen lebte. «Ich sah ihn gewöhnlich nur zum Mittagessen und zum Abendessen», sagt seine Frau zu einer Bekannten.

Geschichten aus dem Fabelwald

Antonio Lupatelli verkaufte die Rechte all seiner Werke an den italienischen Verleger Dami, heute Giunti Editore. Seine Karriere begann er 1958. Für die französische Payot Film fertigte er Storyboards an. Für das vor allem in England bekannte Comic-Magazin Jack and Jill zeichnete er für Kinder.

Ab 1961 arbeitete er mit dem Verleger Fratelli Fabbri zusammen. Unter dem Pseudonym Tony Wolf entstanden die auch ins Deutsche übersetzten «Geschichten aus dem Fabelwald» und eine Adaption der Schweizer Trickflimserie «Pingu». Die allgegenwärtigen Gnome kommen auch in einem Tarot-Deck von 1987 vor.

«Diese Zeichnungen kenne ich aus meiner Kindheit», sagen Schweizer, die die Bücher heute sehen. Niemand weiss jedoch genau, woher. Genauso geht es Menschen weltweit, die im Internet vom Tod des italienischen Künstlers erfahren haben.

«Niemand berichtet über seinen Tod»

«Er ist einer der grössten Künstler, die Italien je hatte, und vielleicht die ganze Welt», schreibt ein Künstler auf Facebook. «Doch keine Zeitung berichtet über seinen Tod.» Das sei umso unverständlicher, als dass er einer der begabtesten italienischen Künstler der Nachkriegszeit war.

Es bleibt jedoch Trost: Zumindest in seiner Heimat kennt jeder Kinderbuchautor den Namen Tony Wolf und die Bibliotheken sind voll von seinen Werken. Zwerge, Feen und Kobolde, aber auch eine Enzyklopädie für Kinder prägten eine ganze Generation von Illustratoren. Und dank der Ausstellung von Cremona wurde dem Mann mit dem warmen Charakter und einem Hang für Mystik klar, dass er nicht in Vergessenheit geraten ist.

Im Alter von 88-Jahren starb Antonio Lupatelli am 18. Mai 2018 in Cremona. Er hinterlässt seine Frau und drei erwachsene Kinder – Lorenzo, Luca und Matteo. Letzterer ist als Illustrator unter dem Namen Matt Wolf in die Fusstapfen seines Vaters getreten.

Künstler weltweit bewundern Antonio Lupatelli. Allmählich verbreitet sich die Nachricht seines Todes auch in italienischen Medien.

Erstellt: 22.05.2018, 19:48 Uhr

Antonio Lupatelli


1930 im italienischen Busseto in der Nähe von Parma geboren, brachte Antonio Lupatelli den Pinocchio, Pingu und unzählige Fabelgestalten zu Papier – in Comic-Form und für hunderte Kinderbücher, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden.

Artikel zum Thema

Schriftsteller Philip Kerr 62-jährig gestorben

Der britische Krimi- und Kinderbuchautor ist tot. Er war der Schöpfer des Detektivs Bernie Gunther. Mehr...

US-Autorin Ursula K. Le Guin ist tot

Mit ihrer Science-Fiction-Reihe «Erdsee» feierte sie weltweit Erfolge. Nun ist Ursula K. Le Guin im Alter von 88 Jahren gestorben. Mehr...

«Alperose»-Komponist Hanery Amman ist tot

Er schrieb den grössten Schweizer Hit aller Zeiten. Jetzt ist Hanery Amman, der Urvater des Mundartrock, 65-jährig gestorben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...