Starfotograf Salgado überlässt Italienern Ausstellung

100 Werke des Fotografen Sebastião Salgado sind aktuell in einem verrufenen Viertel in der norditalienischen Stadt Reggio Emilia zu sehen. Damit will der Brasilianer gegen Ausländerfeindlichkeit kämpfen.

Er hat zahlreiche humanitäre Katastrophen der jüngeren Geschichte dokumentiert. Danach wandte er sich der Schönheit der Natur zu: Sebastião Salgado

Er hat zahlreiche humanitäre Katastrophen der jüngeren Geschichte dokumentiert. Danach wandte er sich der Schönheit der Natur zu: Sebastião Salgado Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wir haben an einem Sonntagmorgen einen Anruf bekommen. ‹Ich bin Sebastião Salgado, (...) was kann ich für euch tun›», erzählte Khadija Lamami der Deutschen Presse-Agentur. Zusammen mit weiteren Organisatoren hatte sie sich für die Ausstellung in einem heruntergekommenen Viertel der Stadt an Salgado gewandt.

Daraufhin lieh der 75-Jährige ihnen für die Schau «Africa» 100 seiner Werke. «Sie machen etwas sehr Wichtiges, sehr Menschliches. Ich musste ihnen helfen», sagte Salgado der italienischen Zeitung «La Repubblica». Der Fotograf ist bekannt für seine Sozialfotografie, er berichtete über den Irakkrieg und den Völkermord in Ruanda, über Flüchtlinge in Afrika und unmenschliche Arbeitsbedingungen in Lateinamerika. Der deutsche Regisseur Wim Wenders porträtierte ihn in seinem Dokumentarfilm «Das Salz der Erde».

Die Gegend in Reggio Emilia, für die das Projekt namens «Binario 49» gemacht wurde, wird normalerweise in Verbindung mit Kriminalität und illegaler Einwanderung gebracht. Die meisten Bewohner sind Migranten. «Ich hoffe, (meine Ausstellung) kann den Italienern zeigen, was hinter der Migration steckt, vor der sie Angst haben», so Salgado in dem Interview.

Seit Juni vergangenen Jahres regiert eine populistische Allianz Italien. Vor allem der rechte Innenminister Matteo Salvini hat sich mit seiner ausländerfeindlichen Politik einen Namen gemacht. Die Schau in Reggio Emilia läuft noch bis 24. März.

Salgados Schau «Genesis» ist aktuell in Zürich zu sehen, im Museum für Gestaltung. Die Ausstellung dauert bis am 23.06.2019.

Erstellt: 13.02.2019, 10:48 Uhr

Artikel zum Thema

Ihre Majestät, die Erde

Zoom Sebastião Salgado feiert die Grossartigkeit unseres Planeten. Zum Blog

Die Schöpfung in Fotos

Die Fotografien von Sebastião Salgado zeigen die Natur von ihrer eindrücklichsten Seite – doch die Schöpfungsreferenzen des Brasilianers sind umstritten Mehr...

Der Mensch ist ein böses Tier

Sebastião Salgado fotografierte die Leichenberge der Welt und ging daran fast zugrunde. In Wim Wenders’ Dokumentarfilm «Das Salz der Erde» betrachtet der grosse brasilianische Fotograf sein Lebenswerk. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Hoch mit dem Hintern!

Beruf + Berufung Nie mehr erkältet dank Zuckerverzicht

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...