Zum Hauptinhalt springen

Strafverfahren gegen David Klein eröffnet

Der Basler Musiker, der den Komiker Massimo Rocchi wegen einer antisemitischen Äusserung angezeigt hatte, hat auf Facebook Muslime mit Nazis verglichen. Jetzt reagiert die Staatsanwaltschaft.

Die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt hat ein Verfahren gegen den Musiker David Klein eröffnet, dies berichtet TeleZüri heute in der Sendung «ZüriNews». Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem Sender erklärte, wird wegen Verdachts auf Verletzung der Strafnorm gegen Rassismus ermittelt. Es handle sich um ein Offizialdelikt.

TeleZüri hatte gestern über einen Facebook-Eintrag von Klein berichtet. «Muslime, die Nazis von heute!» lautet der Titel seines Eintrags vom 4. Januar 2014. Im Text bezeichnet er Muslime ausserdem als «verkommenes Pack». Auf seiner Facebook-Seite finden sich zudem immer wieder Einträge, in denen Klein das Verhältnis von Juden und Muslimen thematisiert.

Letzte Woche wurde bekannt, dass David Klein den Komiker Massimo Rocchi wegen einer Aussage in der Sendung «Sternstunde» des Schweizer Fernsehens angezeigt hatte. Rocchi kam auf den jüdischen Humor zu sprechen. Dieser sei immer auf «Zinsen» aus, sagte Rocchi. «Der Jude» wolle immer etwas verdienen, er mache auf Humor, um zu zeigen, dass er Jude und «nahe bei Gott» sei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch